Vollmachten, Legalisierungen, Familienstand

Vollmachten, Legalisierungen, Familienstand

Authentifizierung von Unterschriften

  1. Originales zu beglaubigendes Dokument
  2. Genaue und vollständige Fotokopie des Dokuments
  3. Fotokopie des Überweisungsbelegs
  4. Umschlag mit Porto, Einschreiben und Anschrift des Antragstellers für die Rücksendung.*

Bei der Beglaubigung handelt es sich um eine anerkannte deutsche Amtsunterschrift.

*Wir übernehmen keine Verantwortung für verloren gegangene Post

1. Was ist eine Apostille?

Es ist ein Zeugnis, das die Echheit des Unterschrifts, der Eigenschaft in welcher der Unterzeichner handelt und gegebenfalls die Echheit des Stempels oder Siegels, mit dem die Urkunde versehen ist, bestätigt.

Damit die Behörden oder andere öffentliche Stellen der europäischen Länder: Deutschland, Österreich, Turkei und Polen, honduranische Personenstandsurkunden oder Zeugnisse anerkennen könnten, war es früher notwendig, sie zuvor in Honduras legalisieren zu lassen.

Heutzutage tritt an die Stelle der Legalisation nunmehr die „Apostille“.

Die Apostille ist nur in Vertragsstaaten des “Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 05. Oktober 1961“ erhältlich, welches für Honduras seit dem 01.10.2004 in Kraft ist. Sie muss unter der Überschrift “Apostille” mit der Bezeichnung “Convention de la Haye du 5 octubre 1961” versehen sein.

2. Welche öffentlichen Urkunden werden vom Apostilleverfahren erfasst?

  1. Urkunden der Verwaltungsbehörde, Zeugnisse öffentlicher und privater Hochschulen.
  2. amtliche Bescheinigungen von privaten Urkunden, gerichtliche und notarielle Beglaubigungen von Unterschriften.

3. Welche Urkunde werden nicht mit dem Apostilleverfahren erfasst?

  1. Urkunden, die von Konsular- oder Diplomatbeamten errichtet wurden.
  2. Urkunden von Verwaltungsbehörden, die sich unmittelbar auf den Handelsverkehr oder das Zollverfahren beziehen.

- Diese Urkunden werden gemäß  dem Verfahren des honduranischen Außenministeriums (“Secretaria de Relaciones Exteriores”) beglaubigt.

4. Ablauf des Apostilleverfahrens

In Honduras
Zuständig für die Erteilung der Apostille ist das honduranische Außenministerium.
Seit dem 01.10.2004 läuft das Apostilleverfahren für die genehmigten Dokumente über das Außenministerium Abteilung für Beglaubigungen.
Achtung: manche Urkunden wie z.B. Personenstandsurkunden benötigen vor der Erteilung der Apostille eine Echtheitsbeglaubigung der ausstellenden Behörde!

In Deutschland
Die ausstellenden Behörden wissen i.d.R. wer zuständig für die Erteilung der Apostille ist. Anderenfalls müssen sie sich mit der Justizverwaltung oder Standesamtaufsicht des Berziks in Verbindung setzen.
Die konsularischen Abteilung der Botschaft von Honduras kann aufgrund der möglicherweise eingetretenen Änderungen keine Garantie für ihre Richtigkeit der Informationen übernehmen.

Ledigkeitsbescheinigung:

  1. Originale Geburtsurkunde mit den entsprechenden Randnotizen
  2. Fotokopie der persönlichen Dokumente des Antragstellers
  3. Umschlag mit Porto, Einschreibenund Anschrift des Antragstellers für die Rücksendung*
  4. Kopie des Zahlungsbelegs

*Wir übernehmen keine Verantwortung für verloren gegangene Post

General- oder Spezialvollmacht, Vollmacht

  1. Persönliche Dokumente von der Person, die die Vollmacht erteilt.
  2. Fotokopie der persönlichen Dokumente von der Person, die die Vollmacht erhält.
  3. Textentwurf von der Vollmacht, die folgende Information enthalten soll:
  4. Der vollständiger Name der Person, die die General- oder Spezialvollmacht oder Vollmacht erhält, sowie seine persönlichen Daten: Nationalität, Familienstand und Anschrift.
  5. Wenn diese Macht einem Anwalt erteilt wird, wird außerdem die Berufsausweisnummer und Anschrift der Rechtanwaltskanzlei benötigt.
  6. Der Grund für die Vollmacht
  7. Kopie des Zahlungsbelegs
  8. Dieses Verfahren erfolgt persönlich im Konsularabteilung in Berlin.