REVIEW: Review: Tokyo Ghoul :re, Vol. 16 ist ein bittersüßes Ende der Serie

Tokyo Ghoul ist ein vom Erfolg getrübtes Franchise. Sein blendender Übergang von einem spritzigen Seinen-Hit zum Nr. 1 der meistverkauften Mangas der 2010er Jahre war eine unerwartete Freude für Sui Ishida, den jungen Mangaka der Serie. Als es jedoch um eine Fortsetzung ging, hatte er Mühe, weiterzumachen. Wie Ishida im Nachwort von Tokyo Ghul: re Vol.16 – das letzte der Serie – der Druck und die strengen Fristen, einen so beliebten Manga zu veröffentlichen, überforderten ihn, und er verliebte sich in die Geschichte. Dies führte zu einigen ernsthaften Gesundheitsproblemen, einschließlich (in einer Weise, die an Ken Kaneki erinnerte) Ishida verlor seinen Geschmackssinn.



Da Ishida in halluzinogenen Leiden dahinschwindet, ist es ziemlich erstaunlich, dass er den Manga retten und ein anständiges Ende der Serie produzieren konnte. Der letzte Band von Tokyo Ghul: re enthält das Beste und Schlechteste von Ishidas Arbeit, blendet uns mit erstaunlicher Kunst und neckt uns mit verlorenem Potenzial. Fans werden vom fertigen Produkt nicht enttäuscht sein, aber es wird immer das Gefühl geben, dass die Serie so viel mehr hätte sein können, wenn sie nicht zu einem verzweifelten Abschluss geführt worden wäre.





Der Band verschwendet kein einziges Panel, das einen abschließenden Kampf herstellt. Im Kampf um die Rettung Tokios vor Dragon, dem apokalyptischen Kakuja-Monster, stößt die Ghoul-CCG-Allianz sowohl mit den Clowns als auch mit der mysteriösen 'V'-Organisation zusammen. Wir werden mit einer Reihe von mit Spannung erwarteten Kämpfen konfrontiert, wie z. B. Kaneki gegen Furuta, Renji gegen Uta, Amon gegen Donato und die ehemalige Arima-Truppe gegen Klingen mit V. Das ist großartig, aber es wird alles sehr schnell zusammengeworfen. Ishida beeilt sich, jedem Charakter ein passendes Ende zu geben, was unweigerlich dazu führt, dass einige durch die Ritzen rutschen. V und die Clowns, rätselhafte Gruppen, die Ishida seit dem ursprünglichen Manga gehänselt hatte, fliegen in einer schnellen Folge von Kapiteln vorbei. Ebenso erreichen einige wichtige Handlungspunkte nicht die Höhe, die sie haben könnten. Die ganze 'Ghoulification'-Saga ist wahrscheinlich die unglücklichste davon.



VERBINDUNG: Die Bedingungen des Paradieses sammelt süße Geschichten von verliebten Frauen





Wenn es einem Charakter gerecht wird, dann ist es Tokyo Ghouls Der tragische Held Ken Kaneki. Und wenn Sie gezwungen sind, auszuwählen, ist er offensichtlich der Typ, auf den Sie sich konzentrieren können. Während die größere Schlacht in den Straßen Tokios tobt, wagt sich Kaneki in das Herz von Dragon, um das Monster zu stoppen, und verwöhnt uns durchweg mit einer angenehmen Philosophie. Tokyo Ghoul ist seit langem von Kanekis existenziellem Konflikt untermauert: Er hinterfragt, warum die Welt so ist, wie sie ist und wie er mit seinen tragischen Umständen umgehen soll. Diese Philosophie gipfelt in seinem Duell mit Furuta, dem Hauptgegner der Serie. Mit mehr Luft zum Atmen wäre das vielleicht besser geworden, wenn alles draußen passierte. Auf jeden Fall (und ohne zu viel zu verraten) sollten wir dankbar sein, dass ein so ikonischer Charakter das Ende bekommt, das er verdient, auch wenn der Rest der Besetzung nicht vollständig realisiert wird.



Während sich Ishidas Erzählung verschlechtert hat, hat sich sein Kunstwerk nicht verschlechtert. Es sieht in beiden so gut aus, wie es je war Tokyo Ghoul und Tokyo Ghoul :re, ein Beweis für seine Verbesserung als Künstler. Jedes Panel ist dunkel, detailliert und grobkörnig und umrahmt perfekt das apokalyptische Gefühl der Geschichte. Scharfe, gezackte Linien nutzen die monochrome Ästhetik des Mangas hervorragend. Insbesondere die letzten Kapitel zeichnen ein mürrisches, faszinierendes Porträt von Kanekis innerem Konflikt, als er vom zusammenbrechenden Drachen verschlungen wird.

german beer warsteiner

VERBUNDEN: Rurouni Kenshin: Warum Schöpfer Nobuhiro Watsuki umstritten ist

Tokyo Ghouls das ende ist bittersüß. Einerseits krönt es eine fantastische Serie mit einem gelungenen Ende. Auf der anderen Seite probieren wir jedes wunderschön gezeichnete Panel aus und wissen, dass sein Mangaka nicht das Herz des Spiels hat, und wenn man bedenkt, wie schnell der letzte Bogen war, ist es schwer zu argumentieren, dass das Ende nicht verbessert werden könnte. Dennoch sollten die Leser zufrieden sein. Abgesehen von einer glanzlosen Anime-Adaption ist der 16. Tokyo Ghul: re scheint das richtige letzte Hurra für das Franchise zu sein, und es ist sicherlich kein schlechtes.

Wir müssen wiederholen, dass Ishidas Arbeit sehr beeindruckend ist. Der Abschluss der Serie trotz seiner gesundheitlichen Probleme zeugt von immensem Engagement, und er verdient Dank von Tokyo Ghoul Fans. Wenn er zum Manga zurückkehrt, wird sein nächstes Werk mit Spannung erwartet. Im Moment verdient er seine Ruhe.

LESEN SIE WEITER: My Hero Academia enthüllt den richtigen Namen von Hawks – aber warum weiß [SPOILER] ihn?



Tipp Der Redaktion


Star Wars: Die 25 gefährlichsten Clone Wars-Charaktere, Rangliste

Listen


Star Wars: Die 25 gefährlichsten Clone Wars-Charaktere, Rangliste

Die Klonkriege kommen zurück! CBR blickt auf die stärksten und gefährlichsten Charaktere der Serie zurück.

Weiterlesen
Jeder hat DIESES Sonic und Nintendo Crossover vergessen

Videospiele


Jeder hat DIESES Sonic und Nintendo Crossover vergessen

Sonic Lost World versuchte, Sonics Geschwindigkeit mit der Erkundung von Parkour zu kombinieren, aber der größte Erfolg war die Integration von Zelda und Yoshi in Sonics Welt.

Weiterlesen