Dragon Ball Super: Moro beweist, wie böse er eigentlich ist

ACHTUNG: Das Folgende enthält Spoiler für Dragonball Super Kapitel 58 von Akira Toriyama, Toyotarou, Caleb Cook und Brandon Bovia, jetzt auf Englisch bei Viz Media erhältlich.



Moro ist vielleicht einer der furchterregendsten und sadistischsten Schurken in der Geschichte von history Dragonball Super . Der Bösewicht möchte nur das Universum um ihn herum verzehren, unabhängig davon, wie viele Leben dabei verloren gehen könnten. Im Dragonball Super Kapitel 58, der Bösewicht beweist, dass niemand vor seinem Zorn sicher ist, als er einen seiner Top-Kämpfer – Saganbo – opfert, nur um sich mit Goku anzulegen.





Bis zu diesem Punkt verlief Moros Invasion der Erde für den Bösewicht recht gut, da seine Streitkräfte den Z-Fighters mehr als gewachsen sind. All das ändert sich jedoch, wenn Goku ankommt. Der Saiyajin-Held erledigt Moros mächtigste Feinde schnell, ohne seine volle Kraft auszuschöpfen. Dann hilft er Gohan und Piccolo, die Saganbo nicht standhalten konnten.



Nachdem ihm ein Teil von Moros Macht verliehen wurde, ist Saganbo mächtiger denn je. Aber Goku kann sich dank seiner neuen Fähigkeiten jetzt so schnell bewegen, dass Piccolo und Gohan nicht spüren können, wo er ist. Auf New Namek schlug Saganbo Goku, weil dieser aufgrund von Moros Absorptionsfähigkeit seine Energie verlor. So läuft es diesmal nicht. Stattdessen stimmt Goku ständig mit Saganbo überein, unabhängig davon, wie sehr Moro ihn antreibt. Der Held ist schließlich gezwungen, Super Saiyan Blue zu werden, aber dies soll Moro davon abhalten, die Tatsache zu erkennen, dass der Saiyan Zugang zu Ultra Instinct hat. Im weiteren Verlauf des Kampfes tauschen Saganbo und Goku Schläge aus, aber der Held setzt sich durch.





Also tötet Moro Saganbo.



VERBUNDEN: Bleach: Der Tausendjährige Blutkrieg, erklärt

Im Laufe des Kampfes hat Moro Saganbo kontinuierlich mit Energie gepumpt und ihn im Wesentlichen in einen Zombie verwandelt, der gezwungen ist, gegen Goku zu kämpfen. Der Held versucht dies zu stoppen, indem er Moro direkt angreift, doch der Bösewicht pariert seinen Schlag mühelos. Moro enthüllt dann, dass er möchte, dass Goku ihm die Kraft zeigt, die er zuvor verwendet hatte, um sich so schnell und ohne Chi zu bewegen. Goku gibt nicht nach und schließlich pumpt Moro zu viel Energie in Saganbo und er stirbt. Als Antwort zeigt Goku Moro endlich seine Ultra Instinct-Fähigkeit.

„War er nicht dein Freund?“, fragt Goku. Moro antwortet jedoch: „Ich habe keine Freunde – das waren meine Soldaten. Sie mögen weg sein, aber ich kann immer noch mehr sammeln.' Goku nennt Moro dann einen 'totalen Drecksack'. Obwohl Moro bereits ganz klar böse war, unterstreicht diese Interaktion, wie sadistisch er ist und warum er gestoppt werden muss. Der Bösewicht schätzt das Leben nicht im Geringsten und wird alles tun, um seine Ziele zu erreichen. Moro ist zweifellos einer der gefährlichsten und bösesten Schurken in der Geschichte des Dragon Ball-Universums.

Dragonball Super Kapitel 59 erscheint am 20. April.

LESEN SIE WEITER: One Piece Creator teilt eine von Herzen kommende Botschaft mit Shonen Jump-Lesern



Tipp Der Redaktion