Godzilla: King of the Monsters stellt die schlimmste Mutter aller Zeiten vor

WARNUNG: Der folgende Artikel enthält Spoiler für Godzilla: King of the Monsters, jetzt in den Kinos.



Normalerweise sieht man keinen Godzilla-Film wegen der menschlichen Charaktere, aber es fühlt sich trotzdem traurig an, das zu berichten Godzilla: König der Monster ist noch schlimmer als das von Warner Bros. und Legendary 2014 Godzilla Film, wenn es um die menschliche Geschichte geht.





Gareth Edwards 'erster Eintrag im MonsterVerse hat sich verrechnet, indem er seinen einen interessanten menschlichen Charakter (Bryan Cranstons Joe Brody) früh tötete und die Zuschauer einem Haufen ziemlich langweiliger Menschen in einem Film hinterließ, der die tatsächliche Monster-Action beleuchtete. Michael Doughery korrigiert den Kurs, indem er Godzilla und seinen Kaiju-Kollegen mehr Bildschirmzeit gibt, aber die menschliche Besetzung ist irgendwie noch schlimmer. Während die Charaktere des Films von 2014 langweilig waren, waren die in König der Monster sind aktiv nervig.



Keine Figur im Film ist nerviger als Dr. Emma Russell, gespielt von Vera Farmiga. Die Oscar-nominierte Schauspielerin versucht ihr Bestes mit dem ihr gegebenen Material, aber sie kann nichts tun, um diese schrecklich geschriebene Figur zum Laufen zu bringen. Emma soll bis zu einem gewissen Grad nervig sein; Sie ist für einen Moment eine Art 'Bösewicht' und andere Charaktere sagen, dass sie verrückt ist. Aber Schurken und Verrückte können immer noch überzeugend und glaubwürdig gemacht werden. Emma ist beides nicht.





Alkoholgehalt von Sapporo-Bier

Emmas Sohn Andrew starb vor fünf Jahren bei Godzillas Amoklauf in San Francisco. Sie und ihr ehemaliger Ehemann Mark (Kyle Chandler) haben sich getrennt und leben mit ihrer Tochter Madison (Millie Bobby Brown) zusammen. Nachdem sie das Trauma durchgemacht hat, ein Kind zu verlieren, könnte man meinen, sie würde ihre Tochter beschützen, vielleicht sogar überbehüten.



Stattdessen nimmt sie Maddy mit zu streng geheimen Monarch-Stützpunkten und lässt sie die Titanen berühren.

Die Darstellung der rücksichtslosen Gefährdung von Kindern durch eine Figur, die allen Grund hat, das genaue Gegenteil zu tun, ist völlig verblüffend. Emma mag „verrückt“ sein, aber sie soll nicht dumm sein. Sie ist brillant genug, um den Orca mitzuerfinden, ein Gerät, das mit Titanen kommunizieren kann. Ihre 'böse' Öko-Terror-Plot, die Titanen entfesseln, damit die Zerstörung das Ökosystem wiederaufbaut, wird im Abspann des Films gezeigt, dass sie tatsächlich funktioniert!

Wir sagen nicht, dass kluge Charaktere keine dummen Entscheidungen treffen können. Tatsächlich machen manchmal die brillantesten Leute völlig krumme Bewegungen. Aber Charakterentscheidungen, ob es nun „gute“ oder „schlechte“ Entscheidungen sind oder nicht, müssen das Ergebnis der Motivation des Charakters sein. Wenn Emmas ganze Charaktermotivation darin besteht, eine bessere Welt für ihre Tochter aufzubauen (ihre Charakterbiografie auf der offiziellen Seite) Monarch Sciences-Website beschreibt sie als 'engagierte Mutter'), sollten ihre Entscheidungen dann nicht die geringste Sorge um die Sicherheit ihrer Tochter zeigen?

VERBINDUNG: All of Godzilla: King of the Monsters 'Referenzen zu Kong

Später im Film, als Emma ihren Plan erklärt, ruft Mark sie in Bezug auf das ganze Thema der Gefährdung von Kindern auf. Emmas Antwort ist, dass Maddy im Umgang mit den Titanen „trainiert“ wurde, eine Antwort, die tonnenweise andere Fragen aufwirft.

Warum würden Sie dieses Detail als Teil einer einzigen Dialogzeile einfügen, die lange über den Punkt hinausging, an dem sich noch jemand für diese schwachen menschlichen Charaktere interessieren könnte? Es handelt sich um eine Last-Minute-Ergänzung zum Drehbuch, die in dem Versuch gemacht wurde, einige Studionotizen zu beruhigen, die auf das Problem hinwiesen, ohne tatsächlich die Arbeit zu tun, das Problem natürlich zu dramatisieren. Zu sagen, dass Maddy 'trainiert' ist, bedeutet einfach nicht viel, ohne uns tatsächlich zu zeigen, was das bedeutet.

Stellen Sie sich vor, wir würden direkt nach der Eröffnungs-Flashback-Szene von 2014 in eine Montage gehen, in der Emma Maddy tatsächlich in der Kunst des Umgangs mit Monstern trainiert. Stellen Sie sich Emma als Überlebenskünstlerin vom Typ Sarah Connor vor, für die es ihre Art ist, ihr Kind auf Gefahren vorzubereiten, um zu zeigen, wie sehr sie sich interessiert. Es entsteht eine viel interessantere und dramatischere Geschichte; es lässt sie verrückter erscheinen, aber auch als Mutter wirklich hingebungsvoll.

VERBUNDEN: Warum Godzilla: King of the Monsters-Trailer besser sind als der Film

Schwarzes Haus modern

Vielleicht dachten die Autoren, eine solche Charakterisierung würde sie von Anfang an zu misstrauisch erscheinen lassen. Bemerkenswert ist, dass der Kommentar zum 'Training' erst nach der Erklärung kommt, dass sie voll mit den Öko-Terroristen im Bunde ist. Vielleicht wollten die Filmemacher, dass die Enthüllung, dass sie (irgendwie) ein 'Bösewicht' ist, eine Überraschung ist.

Überraschung wird heutzutage beim Filmemachen überbewertet. Das Speichern von Informationen über Charaktere für große Enthüllungen kann effektiv erfolgen, aber allzu oft geht dies auf Kosten davon, dass die Zuschauer diese Charaktere kennenlernen und sich um sie kümmern, wenn es darauf ankommt. Wenn es Emmas Charakter tatsächlich auf eine sinnvolle Weise dramatisiert hätte, wäre sie möglicherweise ein überzeugendes menschliches Zentrum für den Film gewesen. Stattdessen ist sie ihr größtes Ärgernis.

Unter der Regie von Michael Dougherty spielt Godzilla: King of the Monsters mit Vera Farmiga, Ken Watanabe, Sally Hawkins, Kyle Chandler, Millie Bobby Brown, Bradley Whitford, Thomas Middleditch, Charles Dance, O’Shea Jackson Jr., Aisha Hinds und Zhang Ziyi.



Tipp Der Redaktion


Star Wars: Die 25 gefährlichsten Clone Wars-Charaktere, Rangliste

Listen


Star Wars: Die 25 gefährlichsten Clone Wars-Charaktere, Rangliste

Die Klonkriege kommen zurück! CBR blickt auf die stärksten und gefährlichsten Charaktere der Serie zurück.

Weiterlesen
Jeder hat DIESES Sonic und Nintendo Crossover vergessen

Videospiele


Jeder hat DIESES Sonic und Nintendo Crossover vergessen

Sonic Lost World versuchte, Sonics Geschwindigkeit mit der Erkundung von Parkour zu kombinieren, aber der größte Erfolg war die Integration von Zelda und Yoshi in Sonics Welt.

Weiterlesen