The Last Stand: 15 Gründe, warum X-Men 3 nicht saugte

Welcher Film Zu Sehen?
 

X-Men: The Last Stand wurde 2006 veröffentlicht und erhielt aufgrund seines dunkleren Tons und der kreativen Freiheiten, die mit dem ursprünglichen Comic-Quellmaterial genommen wurden, eine gemischte Reaktion von Fans und Kritikern. Der Film sah auch Rush Hour-Regisseur Brett Ratner, der für Brian Singer einsprang, was die Zuschauer weiter ermutigte, die Qualität des Films kritisch mit den beiden vorherigen X-Men-Filmen, X-Men und X2, zu vergleichen.






optad_b

VERBUNDEN: 15 Gründe, warum die X-Men-Filme besser sind als die MCU-Filme

Obwohl der Film nicht so beliebt war wie seine Vorgänger, übertraf er sowohl an den Kinokassen als auch jetzt, über 10 Jahre und sechs X-Men-Filme später, immer noch stolz als einer der kommerziell erfolgreichsten X-Men-Filme in der Serie bisher. Der Film war auch nicht so schlecht, wie viele langjährige X-Men-Comic-Fans sich erinnern, und bei wiederholtem Betrachten leuchtet er tatsächlich viel heller als ursprünglich. Hier sind 15 Gründe, warum X-Men: The Last Stand nicht so scheiße war, wie die Leute sich erinnern.



fünfzehnDAS BESTE BIEST

Seit der erste X-Men-Film im Jahr 2000 uraufgeführt wurde, fragten sich die Fans, wann Beast sein Kinodebüt geben könnte. Comic-Leser kannten ihn als einen der ursprünglichen X-Men, aber der Charakter war aufgrund seiner Bekanntheit in der X-Men-Zeichentrickserie der 90er auch bei Gelegenheitsfans bekannt. Nun, X-Men: The Last Stand gab endlich jedem das Biest, nach dem sie sich gesehnt hatten (kein Wortspiel beabsichtigt).

Die Filmemacher haben mit Kelsey Grammer nicht nur den perfekten Schauspieler für die Rolle besetzt, sie haben auch das Make-up und die Kostümierung vollständig genagelt und die intellektuellen und animalischen Aspekte der Figur perfekt ausbalanciert, indem sie ihn als Brennpunkt für die Mutantenheilungshandlung des Films verwendeten, als sowie die große Schlachtsequenz während des Höhepunktkrieges gegen Magneto. Selbst nachdem der Charakter für die X-Men-Prequel-Filme, beginnend mit X-Men: First Class, neu besetzt wurde, ist nicht zu leugnen, dass Beast in X-Men: The Last Stand von seiner besten Seite war.



14MEHR KOLOSSEN

Obwohl Colossus 1975 ein Gründungsmitglied des zweiten X-Men-Teams in Giant-Size X-Men #1 (Len Wein und Dave Cockrum) war, wurde der Figur in anderen Medien nie wirklich die Aufmerksamkeit geschenkt, die er verdiente . Colossus wurde nur auf eine Handvoll Auftritte im X-Men-Cartoon der 90er Jahre verbannt und war nur als stiller Hintergrund-Cameo in Brian Singers erstem X-Men-Film zu sehen.





Lost Coast 8 Ball Stout

Der beliebte russische Mutant wurde für X2: X-Men United neu besetzt und mit dem kanadischen Schauspieler Daniel Cudmore jetzt in der Rolle war Colossus in einer frühen Action-Sequenz in der Villa zu sehen und bekam sogar ein paar Dialogzeilen! Colossus konnte jedoch bis X-Men: The Last Stand nicht wirklich auf der großen Leinwand glänzen. In diesem dritten X-Men-Film wurde die Rolle von Colossus erheblich erweitert und sah ihn sowohl in der Eröffnungssequenz im Danger Room als auch in der Schlacht gegen Ende des Films als hauptberufliches, richtiges Mitglied der X- Männer. Er durfte sogar den berüchtigten Fastball-Spezialangriff ausführen. Der Charakter war natürlich auch im neuesten 'Deadpool'-Film prominent zu sehen, aber sein Star begann wirklich in 'The Last Stand' zu glänzen.

13SCHURKE, ICEMAN, PYRO

Eine der interessanteren Nebenhandlungen der ursprünglichen X-Men-Filmtrilogie war die Freundschaft zwischen Rogue, Iceman und Pyro. Im ersten Film lag das Hauptaugenmerk auf der Romanze zwischen Iceman und Rogue, aber für die Fortsetzung wurde Aaron Stanford (der später in den Fernsehserien Nikita und 12 Monkeys mitspielen sollte) als Pyro neu besetzt und die Rolle wurde erweitert um eine faszinierende Dynamik zu schaffen, die teils traditionelle Dreiecksbeziehung und teils Tragödie war, während die beiden Jungs um Rogues Zuneigung kämpften und Pyro langsam von Magnetos politischer Agenda verführt wurde.





12. von nie ipa

X-Men: The Last Stand gab dem Publikum einen zufriedenstellenden Abschluss der Geschichte des Trios, indem Pyro vollständig radikalisiert und ihn und Iceman sogar in einen Kampf auf Leben und Tod gezwungen wurden. Ihr Bogen war jedoch nie vorhersehbar, da Iceman gegen die Erwartungen ging und Kitty Pryde gegenüber Rogue wählte und Rogue sich selbst einem Jungen vorzog. Es war eine unerwartete Schlussfolgerung und auch äußerst lohnend, besonders als Bobby gegen Pyro voll auf Iceman spielte.

12EIN PASSENDES FAZIT

Obwohl X-Men: The Last Stand einen anderen Regisseur hatte als die ersten beiden Filme, gelang es dennoch, die zuvor etablierte Ästhetik fortzusetzen, die Serie thematisch effektiv abzurunden und viele Charaktere der Trilogie abzuschließen. Dies gelang dem Film unter anderem durch die zahlreichen Rückrufe zu X-Men und X2: X-Men United. Jean Grey wurde von Cyclops am selben Ort entdeckt, an dem sie am Ende des letzten Films starb, eine großartige Möglichkeit, die Geschichte fortzusetzen und gelegentliche Zuschauer an das Geschehene zu erinnern.

Währenddessen bot die Szene zwischen Logan und Jean im Krankenzimmer einen fantastischen Kontrast zu ihrer ersten gemeinsamen Einzelszene in X-Men. Während sie im dritten Film nicht allzu viel Zeit zusammen hatten, hatten Logan und Rogue immer noch ein paar kleinere Momente, um ihre Beziehung fortzusetzen, die im ersten Film begann, und das Schachspiel, das Magneto am Ende spielte, war ein weiteres große Hommage an den Originalfilm, mit dem alles begann. Die Verbindung aller drei X-Men-Filme war etwas, das The Last Stand trotz seiner vielen Mängel sehr gut gemacht hat.

elfSHOHREH AGHDASHLOO

Shohreh Aghdashloo ist eine dieser Schauspielerinnen, die jeder Rolle, die sie spielt, ein gewisses Maß an Klasse und Raffinesse verleiht. Diese im Iran geborene Schauspielerin wurde für ihre Leistung im Film House of Sand and Fog von 2003 für einen Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert und gewann einen Primetime Emmy Award als herausragende Nebendarstellerin in einer limitierten Serie oder einem Film für ihre Schauspielerei in House von Saddam. Während sie in einer Vielzahl von Film- und Fernsehprojekten gearbeitet hat, werden die meisten Popkultur-Fans sie wahrscheinlich für ihre Rollen in 24, Star Trek Beyond und der neuen Science-Fiction-Serie The Expanse erkennen.

In X-Men: The Last Stand spielte Shohreh Aghdashloo die Rolle von Dr. Kavita Rao, einer Figur, die tatsächlich von Joss Whedon und John Cassaday für den Begabten-Geschichtsbogen in der Comic-Reihe Astonishing X-Men geschaffen wurde, aus der die Mutanten heilen Handlung im Film basiert. Der Charakter hätte leicht vergessen werden können, wenn er von jemand anderem gespielt worden wäre, aber Aghdashloo schaffte es, einen Charakter zu schaffen, der sowohl brillant als auch mitfühlend war und es schaffte, fast jede Szene zu stehlen, in der sie sich befand.

10GROSSE ACTIONSZENEN

X-Men: The Last Stand hatte einige erstaunliche Action-Sequenzen, die wohl besser waren als alles, was in den ersten beiden X-Men-Filmen gemacht wurde. Das soll nicht heißen, dass die anderen beiden Filme in der Actionabteilung versagt haben, nur dass die Action in The Last Stand im Allgemeinen viel reichhaltiger und in vielerlei Hinsicht mit mehr Flair gemacht wurde. Einer der Gründe dafür ist, dass es als dritter Teil einer Trilogie nur natürlich ist, dass es mehr Action gibt, wenn die Konflikte zwischen den Charakteren eskalieren, aber ein anderer ist die Tatsache, dass dieser Film (damals) den Höhepunkt hatte. Budget von 210 Millionen US-Dollar, fast das Doppelte der X2-Marke von 110 Millionen US-Dollar.

franziskaner hefe-weissbier

Neben der massiven Kampfsequenz auf Alcatraz in der zweiten Hälfte des Films gehören zu den anderen denkwürdigen Action-Sequenzen in The Last Stand die frühe Danger Room-Sequenz, die den Kinobesuchern endlich einen Einblick in einen Live-Action-Sentinel gab, Wolverines Kampf mit Spike im Wald , Storms Kampf mit der Bruderschaft außerhalb von Jeans Familienhaus und die Konfrontation von Professor X mit Jean darin. All dies macht auch noch Jahre später Spaß.

9ELLEN SEITE ALS KITTY PRYDE

Der Charakter von Kitty Pryde (alias Shadowcat) war tatsächlich in den beiden ersten X-Men-Filmen aufgetreten, die von verschiedenen Schauspielerinnen in Nebenrollen gespielt wurden, aber erst in X-Men: The Last Stand wurde der Figur die Aufmerksamkeit geschenkt sie verdiente und die Schauspielerin, die sie richtig zum Leben erwecken konnte.

Diese Schauspielerin war Ellen Page und sie brachte nicht nur Shadowcats Scharfsinn und Klugheit aus dem Comic auf die große Leinwand, sie hat auch so viel Selbstvertrauen in die Rolle gebracht, dass es sich anfühlte, als würde sie zum Franchise zurückkehren und es nicht schaffen not ihr Debüt. Ellen Page als Kitty Pryde fügte sich sehr schnell bemerkenswert gut ein und ließ ihre aufkeimende Romanze mit Iceman echt wirken, obwohl sie hätte erzwungen werden können. Sie hat auch in mehreren Action-Sequenzen sehr gut abgeschnitten, wie zum Beispiel im Kampf mit Juggernaut, der ihre Kräfte perfekt demonstrierte und durchweg unterhaltsam war.

8DER JEAN GREY PROLOG

Eine der effektivsten Szenen in X-Men: The Last Stand war die fantastische Eröffnung, die dem Publikum zeigte, wie Xavier und Eric Jean Gray als Kind zum ersten Mal begegneten. Diese Szene funktionierte auf verschiedenen Ebenen gut. Erstens erforschte es Jeans Vergangenheit, etwas, das zuvor in den X-Men-Filmen nicht wirklich viel erforscht wurde. Dies wäre normalerweise lohnend, aber der Film beschloss, nicht nur Jeans Herkunft zu zeigen, sondern auch einen zu erzählen, der die Zuschauer dazu bringen würde, alles zu überdenken, was sie über die Figur wussten. Sie war nicht nur als Kind drastisch mächtiger als als Erwachsene, sie hatte auch eine dunkle alternative Persönlichkeit zu entdecken – den Phönix.

Was in dieser Eröffnungsszene außerdem sehr gut funktionierte, waren die Spezialeffekte, mit denen sowohl Patrick Stewart als auch Ian McKellen entaltert wurden. X-Men: The Last Stand war einer der ersten Filme, der Technologie auf diese Weise einsetzte, geschweige denn glaubwürdig. Natürlich funktioniert die Szene jetzt nicht wirklich, da die Filme seitdem verschiedene Schauspieler wie den jüngeren Charles Xavier und Erik Lehnsherr in den X-Men: First Class-Prequels besetzt haben, aber es ist immer noch eine bemerkenswerte Leistung, an die man sich heute erinnern sollte.

7EIN GÖTTLICHER ENGEL

X-Men-Fans konnten endlich einen Live-Action-Engel in X-Men: The Last Stand sehen und es war eine ziemlich gute Interpretation des klassischen Warren Worthington-Charakters aus den Comics, die ihn inspirierten. Sicher, Angel hatte nicht die Chance, der Playboy zu sein, der er in den Comics war, aber diese Version von ihm war viel jünger als die aktuelle Comic-Version und schien seinem ursprünglichen Aussehen im Jahr 1963 besser zu entsprechen. als er als Teenager zum ersten Mal zu den X-Men kam.

Bizarrerweise hat Brian Singer den Charakter von Warren Worthington für die jüngsten X-Men: Apocalypse neu komponiert und neu geschrieben, was nicht nur in Bezug auf die Kontinuität keinen Sinn ergab, sondern auch das Publikum verwirrte, das sich an ihn von The Last Stand erinnerte und versuchten, es zu beenden ihre Köpfe um die verschlungene Zeitleiste herum. Die Leute waren gezwungen, die beiden Interpretationen desselben Charakters zu vergleichen, und die Leute waren sich größtenteils einig, dass The Last Stand Angel besser machte, indem er ihm einen Charakterbogen, eine Persönlichkeit und einen Einfluss auf die Gesamtgeschichte gab. Der Apokalypse-Engel? Er war nur ein langweiliger (wenn auch attraktiver) Lakai.

6SPASS UNTERSTÜTZENDE MUTANTEN

X-Men: The Last Stand führte viele mutierte und menschliche Charaktere aus Comics in das Live-Action-Filmuniversum von X-Men ein. Zusätzlich zu den wichtigen Rollen von Beast, Angel und Juggernaut wurden während der 104-minütigen Laufzeit auch eine Menge Nebencharaktere hinzugefügt, die Hardcore-Fans erkennen konnten.

Guardians of the Galaxy Comic-Wert

Einer der Breakout-Cameos war Eric Dane als Multiple Man, dessen Kostüm trotz seiner entschieden schurkischen Persönlichkeitsveränderung seiner Comic-Version sehr ähnlich erschien. Ein weiterer cooler Cameo-Auftritt war Dania Ramirez als Callisto, die ganz anders aussah als ihre Interpretation im Quellmaterial, aber dennoch mit ihrem überarbeiteten Aussehen und ihren Kräften Eindruck hinterließ. Einige der anderen Comicfiguren von X-Men, die in X-Men: The Last Stand auftraten, waren Moira MacTaggert, Dr. Kavita Rao, Psylocke, Leech, Kid Omega, Spike und sogar die Stepford Cuckoos, um nur einige zu nennen. Es ist immer noch fraglich, ob diese Rollen tatsächlich 'gut' waren, aber man muss dem Film Punkte geben, um es zumindest zu versuchen!

5DIE MUTANTENHILFE

Viele Fans wissen, dass X-Men: The Last Stand teilweise auf der berühmten Chris Claremont Dark Phoenix-Geschichte aus den X-Men-Comics basiert, aber der Film wurde auch von einer neueren Handlung namens Gifted inspiriert, die von Buffy-Schöpfer geschrieben wurde und Avengers-Regisseur Joss Whedon. Ironischerweise war Joss tatsächlich daran beteiligt, das Drehbuch für den ersten X-Men-Film zu schreiben, was seinen Umweg-Einfluss im dritten seltsam passend macht.

Das Hinzufügen der mutierten Heilungselemente der Gifted-Storyline zu The Last Stand öffnete den Film enorm und ermöglichte eine Fortsetzung der politischen und sozialen Diskussionen, die in den ersten beiden Filmen vorhanden waren. Von dieser Nebenhandlung profitierten besonders Charaktere wie Storm, Angel und Rogue, die jeweils die Möglichkeit hatten, auf ihre ganz eigene Weise auf das Heilmittel zu reagieren. Storm fand die Idee eines Heilmittels anstößig, Rogue schätzte seinen praktischen Nutzen und Angel kam zu der Erkenntnis, dass er stolz darauf war, anders zu sein, wenn er die Wahl hatte, normal zu sein. Einige Fans mögen die Handlung von Dark Phoenix kritisch sehen, aber The Last Stand hat die Mutantenheilung sehr gut gemeistert.

4MYSTIK

Rebecca Romijns Mystique wurde nach ihrer dynamischen Darstellung in Brian Singers erstem X-Men-Film schnell zu einer Breakout-Figur und erhielt dadurch eine deutlich größere Rolle in der Fortsetzung X2: X-Men United. Für X-Men: The Last Stand haben die Filmemacher mit Mystique etwas anderes versucht und beschlossen, endlich ihre Beziehung zu Magneto zu erkunden, anstatt sie nur in einigen coolen Martial-Arts-Action-Sequenzen zu verwenden (das heißt nicht, dass sie nicht in die LKW-Rettungssequenz).

Indem sie Mystique von ihren mutierten Genen heilten und Magneto sie selbst nach all ihren Dienstjahren für seine Sache ablehnte, fanden die Zuschauer heraus, wie viel (oder wie wenig) Magneto wirklich an Mystique dachte, und wurden auch damit belohnt, zu sehen, was für eine Art von Person Mystique wäre ohne ihre Kräfte. Antworten? Immer noch so schlau und manipulativ wie eh und je. Die Erforschung der Persönlichkeit von Mystique mag ein kleiner Teil von The Last Stand gewesen sein, aber es war wohl die Inspiration dafür, die Rolle des Charakters in den neuen Prequel-Filmen, beginnend mit X-Men: First Class, so deutlich zu erweitern.

3DER WOLVERINE-EFFEKT

X-Men: The Last Stand war vielleicht als der letzte heutige Team-X-Men-Film geplant, als er 2006 herauskam, aber er hatte weiterhin Auswirkungen auf andere X-Men-Filme in der Zukunft; Tatsächlich ist sein Einfluss bis heute spürbar. Das stärkste Beispiel für einen von The Last Stand beeinflussten Film ist The Wolverine aus dem Jahr 2013, der nach den Ereignissen des dritten X-Men-Films spielt und Logan folgt, während er versucht, sowohl seine Vergangenheit in Japan als auch das Trauma, Jean of getötet zu haben, zu verarbeiten , die Frau, die er liebte. Die Ereignisse von The Last Stand haben Logan für den größten Teil dieses Films wirklich motiviert und Famke Janssen wiederholte sogar ihre Rolle als Gray für einige der Traumsequenzen des Films.

Dornhaikopf Raison

X-Men: Days of Future Past wurde auch stark von The Last Stand beeinflusst, wobei ein erheblicher Teil davon mehrere Jahre nach dem Höhepunkt dieses Films spielt. Logan ist immer noch im Umgang mit Jeans Tod zu sehen und die Romanze zwischen Iceman und Shadowcat, die in The Last Stand etabliert wurde, wird auch als immer noch stark gezeigt. Sicher, es hat alles, was jemals in 'The Last Stand' passiert ist, neu verbunden, aber ohne es hätte es nicht existiert... und das muss für etwas zählen!

zweiDIESE TWISTS

Während viele Superheldenfilme heutzutage dafür kritisiert werden, dass sie klischeehaft und vorhersehbar sind, hat X-Men: The Last Stand tatsächlich einige Überraschungen eingebaut, die gegen die Erwartungen des Mainstream-Publikums gingen. Nachdem sie Rogue und Iceman in den ersten beiden X-Men-Filmen beim Flirten gesehen hatten, hatten viele gerade akzeptiert, dass die beiden zusammen enden würden, aber The Last Stand brach mit der romantischen Erzähltradition und paarte Iceman stattdessen mit Shadowcat. Eine weitere Überraschung in Bezug auf Rogue war, dass sie das Heilmittel nahm, um ihre Kräfte zu verlieren, anstatt zu akzeptieren, wer sie war, Fehler und alles (es sei denn, Sie zählen das alternative Ende, bei dem sie es nicht tat, aber wir nicht). Es war eine mutige kreative Entscheidung, die sich jedoch viel geerdeter anfühlte.

The Last Stand führte auch einige andere Charaktere in interessante Richtungen. Mystique musste sich aus Magnetos Schatten befreien und half ihm schließlich, ihn zu Fall zu bringen; Storm wurde Schulleiterin; und Jean wurde getötet, nachdem er sich der dunklen Seite zugewandt hatte. Sicher, das Schicksal dieser bestimmten Figur war für Fans der Comics leicht zu erraten, aber die meisten Zuschauer erwarteten eine Art Erlösungsbogen oder eine Umkehr in letzter Minute. Nee! Alles, was Sie bekommen haben, war eine Dosis brutaler Realität, und das ist in Ordnung.

1CHARAKTERE TATSÄCHLICH GESTORBEN

Einer der größten Kritikpunkte an den jüngsten Filmen des Marvel Cinematic Universe (MCU) war der seltsame Mangel an Charaktertoten. X-Men: The Last Stand befasste sich mit diesem Problem, bevor die Leute überhaupt wussten, dass es ein Problem war. Dieser dritte X-Men-Film tötete nicht nur Nebenfiguren wie Dr. Kavita Rao und Pyro, sondern tötete auch Cyclops im ersten Akt (nicht weniger durch die Liebe seines Lebens), sondern ließ Jean Grey sie auseinanderreißen Mentor Charles Xavier und zwang Wolverine schließlich, Jean Grey zu töten. Viele Fans argumentierten, dass dies -- Hm -- 'Overkill', aber allein der Schockwert hat dem Kinouniversum von X-Men eine neue Dimension verliehen.

Während Zuschauer, die für die Post-Credits-Szene geblieben waren, entdeckt hätten, dass Charles Xaviers Verstand die Zerstörung seines Körpers irgendwie überlebt hatte (wie bereits früher im Film erwähnt), wurde zu dieser Zeit der Tod von Cyclops und Jean Gray in Betracht gezogen , dauerhaft zu sein und es gab keine Pläne, sie zurückzubringen. Natürlich änderte X-Men: Days of Future Past dies einige Jahre später zum Guten oder Schlechten.

Haben Sie etwas, das Ihnen an X-Men: The Last Stand gefallen hat, das wir hier nicht erwähnt haben? Sind Sie mit dieser Liste nicht einverstanden? Lass es uns in den Kommentaren wissen!



Tipp Der Redaktion


LEGO Dimensions wurde offiziell eingestellt

Videospiele


LEGO Dimensions wurde offiziell eingestellt

Das Toys-to-Life-Spiel, das viele Franchises umfasste, wurde eingestellt.

Weiterlesen
Overkills The Walking Dead-Spiel erhält Gameplay-Trailer, Erscheinungsdatum

Videospiele


Overkills The Walking Dead-Spiel erhält Gameplay-Trailer, Erscheinungsdatum

Overkill hat den ersten Gameplay-Trailer für sein kommendes Koop-Spiel The Walking Dead veröffentlicht.

Weiterlesen