REVIEW: 'X-Men: Apocalypse' kann Sie zum Flüstern bringen, 'Keine Mutanten mehr'

Es gab viele Gründe, von der Fortsetzung der X-Men-Film Franchise. Das Anwesen hat eine Armee von sensationellen Charakteren in seinen Helden und Schurken. Fox's Der scharfsinnige Prequel-Winkel hat es einer ganzen Reihe jüngerer und heißerer Stars (wie Jennifer Lawrence, James McAvoy, Michael Fassbender und Sophie Turner) ermöglicht, sich dem Kampf anzuschließen, während Genre-Ikonen wie Patrick Stewart und Ian McKellen in der Mischung. Besser noch, nach Jahren der Abwesenheit, 'X-Men' und 'X2' Regisseur Bryan Sänger kehrte nachfolgend an das Ruder zurück 'X-Men: Erste Klasse.' Und mit Superheldenfilmen, die immer noch Schwergewichte sind (besonders für Fox, der mit aufgeräumt hat) 'Totes Schwimmbad' ), könnte man meinen, dass für den neuesten Teil der Serie ein gesundes Budget für visuelle Effekte gewährt wird. Und doch, 'X-Men: Apokalypse' ist eine leblose Angelegenheit, die ihre Starpower vergeudet, ihre Charaktere unterschätzt und ihre Action in Grau und Cutaways trübt.



Spielt 1983 – zehn Jahre nach den Ereignissen von 'X-Men: Tage der Zukunft Vergangenheit' -- 'X-Men: Apocalypse' findet Charles 'Professor X' Xavier ( James McAvoy ) beaufsichtigt glücklich seine Schule für Hochbegabte, wo Hank 'Beast' McCoy ( Nicholas Hoult ) lehrt und Jean Grey ( Sophie Turner ) und Scott 'Cyclops' Summers ( Tye Sheridan ) sind Schüler. Versteckt in einer menschlichen Form, Raven/Mystique ( Jennifer Lawrence ) setzt ihren Aktivismus fort und befreit Mutanten wie den transportierenden Kurt 'Nightcrawler' Wagner ( Kodi Smit-McPhee ) aus ihrer Gefangenschaft. Was Erik 'Magneto' Lehnsherr ( Michael Fassbender ), ist er untergetaucht. Aber sobald die Behörden ihn entdecken, wird Magneto Noch einmal geht auf seine dunkle Seite, gerade rechtzeitig, um sich den Vier Reitern der weltberühmten Übermutanten Apocalypse anzuschließen ( Oscar Isaac ). Es ist ein Kampf um Magnetos Seele und die Welt selbst, nochmal .





Eine meiner wahren Frustrationen über 'X-Men: Days of Future Past' war, wie sehr es darauf angewiesen war, dass Sie die vorherigen Filme gesehen haben, um einen Sinn zu ergeben, bevor sein zeitreisender Abschluss diese früheren Filme direkt aus dem Kanon geworfen hat. Die Vertreibung von 'X-Men', 'X2' und 'X-Men: The Last Stand' wird in 'X-Men: Apocalypse' deutlicher als Charaktere, die sich in diesen Filmen vorgestellt haben (wie Nightcrawler und die X-Men .). ) treffen sich jetzt hier zum ersten Mal. In dieser und vielen anderen Hinsichten fühlt sich 'X-Men: Apocalypse' wie ein fauler Neustart an, der die ersten drei Einträge im Franchise beiseite wirft und ihre Charakterbögen, Setups und Handlungen zum Guten oder Schlechten neu erkundet. Aber meistens schlimmer.



Wieder einmal fleht Charles seinen schmerzerfüllten Freund Erik an, seine Wut nicht an den Menschen auszulassen, sondern sie Mutanten zu helfen. Die gleichen Argumente, die wir jetzt in sechs Filmen gehört haben, werden so ungeheuerlich wiederholt, dass Erik tatsächlich eine Rückblende von Charles' früheren Aufmunterungsgesprächen hat! Diese ebenfalls Fortsetzung führt uns zurück nach Auschwitz, wo Erik gezeigt wurde, wie er seine Eltern an die Nazis verlor zweimal vorher . Aber dieses Mal, Drehbuchautor Simon Kinberg faltet sich auch in der Trope 'Frauen in Kühlschränken'.





Noch einmal ist Raven zwischen ihrer Loyalität gegenüber Charles und ihrer Loyalität gegenüber Eric hin- und hergerissen. Wieder einmal wird Colonel Stryker (Josh Helman) als finstere Bedrohung eingeschleift. Und einmal mehr Quecksilber ( Evan Peters ) kommt vorbei für eine verrückte Rettungsszene, die von einem zeitgerechten Popsong (dieses Mal ist es 'Sweet Dreams' von den Eurthymics) aufgenommen wurde. Nun, das letzte Stück macht unglaublich viel Spaß und bringt etwas dringend benötigtes Zing in diese grimmigen Runderneuerungsprozesse. Aber es ist nichtsdestotrotz eine gründliche Wiederholung von Quicksilvers Handlungsbogen in 'Days of Future Past'. 10 Jahre sind vergangen, und der umgängliche Geschwindigkeitsfreak steckt in einer Schleife fest: Er lebt immer noch zu Hause im Keller seiner Mutter, wundert sich immer noch über seinen MIA-Vater, immer noch die mutige Comic-Erleichterung, die mit dem Film davonläuft.



Neu im X-Men-Franchise ist der Möchtegern-Gott Apokalypse , und was für eine Verschwendung von Oscar Isaac er ist. Der hypnotisierende Hauptdarsteller, der letztes Jahr das Publikum mit 'Ex Machina' und „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ ist unter bizarren Prothesen-Make-up und klobigen Kostümen begraben, die den mutierten Overlord wie einen Ausschuss der Rockband KISS aussehen lassen. Dies ist nicht der einzige Knochen, den ich bei den Kostümen des Films hacken muss, denn Psylockes freizügige Kriegerausrüstung ist mehr als lächerlich. Ich weiß, ich weiß, so sahen sie in den comics aus . Unpopuläre Meinungswarnung: Ist mir egal.

Diese Entscheidungen müssen in der Welt, die die Filme aufbauen, einen Sinn ergeben. Ich bin bereit zu akzeptieren, dass eine der seltsamen, zufälligen Kräfte von Apocalypse die Fähigkeit ist, Sand in mehrfarbige Rüstungen zu verwandeln, damit er Mutanten-Makeovers durchführen kann. (Ja, es gibt tatsächlich eine Szene, die das zeigt.) Es ist jedoch eine Brücke zu weit, um sich vorzustellen, dass er sich für ein geeignetes Kostüm für einen seiner Kriegeranhänger entschieden hat, ein Capezio-Trikot mit Oberschenkelstrümpfen und einem Brustfenster zu sein. und dass er so ein unpraktisches Kostüm gemacht hat aus Sand .

Apocalypse als Bösewicht ist vage und dadurch nicht überwältigend. Aber noch frustrierender ist, dass Kinbergs Drehbuch so viel Zeit in Anspruch nimmt und sich auf neu aufbereitete Handlungsstränge konzentriert, dass die neuen nur wenig Zeit haben, um sich zu entwickeln. Eriks Verwicklung mit Mystique und Charles raubt so viel Konzentration, dass seine Reiterkollegen praktisch keine Bildschirmzeit haben. Engel ( Ben Hardy ) und Psylocke ( Olivia Munn ) werden vorgestellt und sprechen dann kaum noch, was uns keinen Hinweis auf ihre Persönlichkeit, ihren Hintergrund oder ihre Motivation gibt.

Auf der anderen Seite Sturm ( Alexandra Shipp ) erhält einen vielversprechenden Start und wird als Straßenratte im „Aladdin“-Stil eingeführt, die ihre Wetterkräfte nutzt, um für ihre ägyptischen Mitwaisenkinder zu stehlen. Aber kaum fragt sie, was Apocalypses Deal ist, dass sie einer Gehirnwäsche unterzogen wird und bis zu den letzten Momenten des Films stumm ist. Die meiste Zeit des Films kämpfen die Vier Reiter nicht einmal! Sie stehen nur um Apocalypse herum und posieren wie bei einem Fotoshooting, während er immer wieder über Macht und Völkermord quatscht.

Es gibt viel weniger Action in diesem Actionfilm, als man erwarten würde. Die Sequenz von Quicksilver ist ein Highlight. Aber darüber hinaus gibt es noch viel mehr sich unterhalten des Krieges als der eigentliche Krieg. Und mit so wenig Charakterentwicklung bei den Schurken und einer solchen Zweideutigkeit darüber, womit sie in Apocalypse tatsächlich zu kämpfen haben, ist der letzte Showdown ein Durcheinander aus niedrigen Einsätzen und verwirrenden Setups. Noch schockierender – und um Spoiler zu vermeiden, werde ich vage sein – sogar Wolverines ( Hugh Jackman ) große Kampfszene ist eine Enttäuschung, da das meiste passiert außerhalb des Bildschirms !

Wenn man die Teile von 'X-Men: Apocalypse' durchsucht, fühlt es sich schlecht nachgebaut an. Leute wie Nightcrawler, Jean Grey und Storm, oder? Bringen wir sie zurück, aber jünger. Jennifer Lawrence hat jede Menge Fans, also lasst uns Mystique zurückbringen, aber das blaue Make-up fallen lassen und für die meiste Zeit ihres Bildschirms tief ausgeschnittene Oberteile bevorzugen. Werfen Sie Wolverine ein, die Sensibilität für die Handlung ist verdammt. Schütteln Sie mit der globalen Krise. Rühren Sie noch etwas Charles v. Erik biz und eine Quelle Quecksilber zum Garnieren ein! Die Zutaten für großen Nervenkitzel sind vorhanden, aber in den Händen von Singer und Kinberg werden sie zum Rezept für eine Katastrophe.

Trotzdem ist nicht alles schlecht. Obwohl sie praktisch nichts zu tun haben, macht es Spaß, den jungen Storm, Jubilee (Lana Condor) und Nightcrawler zu sehen. Und der Neustart von Jean und Scott bringt einige tolle Geschenke mit sich. In der ersten Trilogie schien Cyclops wie ein hochnäsiger Goody-Zwei-Schuhe zu sein, aber Sheridan bringt Scott eine Angst, die ihn etwas komplexer macht, als wir zuvor gesehen hatten. Doch Turner wird zum wahren Helden des Films, der den jungen Jean als widerstandsfähig, klug und mutig präsentiert, aber zutiefst Angst vor der inneren Macht hat. Ihre Reise ist im Wesentlichen die von 'Frozen', von 'verbergen, nicht fühlen' bis 'loslassen'. Und abgesehen davon, dass es für einen wirklich klimatischen Moment sorgt, ist dies ein weitaus progressiverer und befriedigenderer Charakterbogen als die Hintergrundgeschichte von 'Last Stand', bei der der Professor ihr Gehirn verletzte, um sie zu kontrollieren.

Letztendlich ist 'X-Men: Apocalypse' eine massive Enttäuschung, da es langweilig und repetitiv ist, wo es spannend und einfallsreich sein sollte. Es werden jedoch einige Einsätze und einige neue Helden aufgestellt, die mich für mehr zurückbringen könnten. Das ist, wenn das Rezept stimmt.

'X-Men: Apocalypse' startet am 27. Mai in den Kinos.



Tipp Der Redaktion


Fate: The Winx Saga startet zweite Staffel auf Netflix

Fernseher


Fate: The Winx Saga startet zweite Staffel auf Netflix

Netflix hat Fate: The Winx Saga, eine Live-Action-Adaption der beliebten italienischen Zeichentrickserie Winx Club von Iginio Straffi für Staffel 2, erneuert.

Weiterlesen
Yu-Gi-Oh! Kaiba vs. Yugi: Wer hat das bessere Deck?

Listen


Yu-Gi-Oh! Kaiba vs. Yugi: Wer hat das bessere Deck?

Yugi und Kaiba sind zwei der besten Duellanten in ganz Yu-Gi-Oh!, aber welcher von ihnen hat das bessere Deck?

Weiterlesen