Freundschaft ist mehr als nur das Auge in Transformers/My Little Pony II #1

Seit den 1980er Jahren beherrschten zwei Franchises das Leben der Kinder, sowohl in den Spielzeugkisten als auch auf dem Fernsehbildschirm: Transformer und Mein kleines Pony . Seit Jahrzehnten werden diese beiden nostalgischen Kraftpakete neu gestartet, umgerüstet und neu erfunden. Während diese beiden Serien so unterschiedlich wie Tag und Nacht erscheinen, ist in IDWs neuem Crossover, Transformatoren/My Little Pony II, Die tapferen Autobots und die furchtlosen Mane Six kreuzen ihre Wege und stellen sich einem gemeinsamen Feind.

Die erste Ausgabe Transformatoren/My Little Pony II, mit dem Titel 'Friendship in Disguise II' ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Abschnitt, 'The Magic of Cybertron', geschrieben von James Asmus und illustriert vom Künstler Jack Lawrence und dem Koloristen Luis Antonio Delgado, ist die Hauptgeschichte. Megatron leitet eine Mission bei der Schaffung eines Portals zwischen den Dimensionen und schickt seine Decepticon-Scouts, um Equestrias Magie zu erlangen. Dabei zieht er sich den Zorn der Mane Six zu. Der Kampf endet mit dem Zerbrechen des Kristalls, der König Sombra einsperrt, der sofort drei der Mane Six und die meisten Decepticons – einschließlich Megatron – einer Gehirnwäsche unterzieht und seine Eroberung von Cybertron beginnt. Die einzige Möglichkeit, wie die Mane Six Cybertron retten können, besteht darin, die Autobots und die verbleibenden Decepticons, angeführt von Shockwave, durch die Kraft der Freundschaft zu verbünden.

Teil zwei, 'A Real Mother', geschrieben von Sam Maggs und illustriert von der Künstlerin Casey W. Coller und der Koloristin Joana Lafuente, ist eine leichtere Angelegenheit. Die Ponys Lofty und Holiday helfen auf der Suche nach ihrer Nichte Scootaloo den Autobots Arcee und Greenlight im Kampf gegen den von Sombra kontrollierten Transformator Murderking. Der folgende Kampf beinhaltet Laserexplosionen, Magie ... und eine gute Menge Garn.

Für ein Crossover solch bekannter Franchises, Transformatoren/My Little Pony II #1 ist überraschend anfängerfreundlich. Anstatt Zeit mit klobiger Darstellung zu verschwenden, hat der Comic stattdessen einen dramatischen personae Appell. Dies ist eine kluge Entscheidung, die neuen Zuschauern hilft herauszufinden, wer wer ist, insbesondere Lesern, die Fans eines Franchises sind, aber mit dem anderen nicht vertraut sind.

Beide Abschnitte dieses Comics profitieren von starkem Schreiben. Alle Ponys und Transformatoren behalten ihren Charakter, bis hin zu ihren Sprachmustern, und die Interaktionen zwischen beiden sind glaubwürdig und lustig. Beide Serien sind beliebt für ihre Actionsequenzen und ihren selbstreferentiellen Sinn für Humor, die mühelos den Übergang in diesen Comic schaffen. Insbesondere 'The Magic of Cybertron' liest sich sehr gut und die Dialoge sind lustig, natürlich und manchmal urkomisch. Der Autor James Asmus nagelt jede Rede, von Frenzy und Breakdowns kleinem Streit bis hin zu Applejack, die Shockwaves schlechte Entscheidungen im Down-Home-Country-Stil liest.

Verbunden: Hasbro kündigt Transformers Shattered Glass Collection Voyager Megatron an

Künstlerisch, Transformatoren/My Little Pony II ist erwähnenswert. Während die beiden Abschnitte dieses Comics unterschiedliche Künstler haben und der Unterschied zwischen ihnen spürbar ist, bleiben sie beide beeindruckend vorbildlich und zeigen eine gute Kampfchoreografie zwischen ihnen. Die verschiedenen Künstler vermitteln auch die unterschiedlichen Töne jeder Geschichte. In 'The Magic of Cybertron' sind die Linien dicker, die Farben gesättigter und erinnern an die Paletten beider Serien. Inzwischen hat „A Real Mom“ dünnere Strichstärken und weichere Farben, passend zu einer etwas weniger intensiven Geschichte.

Das Beste an diesem Crossover ist, dass es sich selbst nicht zu ernst nimmt. Die Geschichte beginnt damit, dass Frenzy ein Buch über die Ponys liest, in offensichtlichem Bezug auf die frühen 2000er Jahre Mein kleines Pony mit seiner saftigen Süße. Es sind Momente wie diese, die dieser ersten Ausgabe dieses Crossovers so viel Spaß machen.

Transformatoren/My Little Pony II Nr. 1 ist pure Nostalgie, campy Güte, eine urkomische Geschichte von – in Frenzys Worten –“ Flucht, Erforschung und Magie ,' ideal für etablierte Fans, neue Leser und solche mit einem verdrehten Sinn für Humor. So oder so, mit einem Setup wie dem von Ausgabe #1, bei dem die Ponys die Autobots und Decepticons zwingen, sich im Namen der Freundschaft zusammenzuschließen, ist es definitiv einen Blick wert.

Lesen Sie weiter: Transformers/My Little Pony: Friendship in Disguise verbindet zwei geliebte Welten

Tipp Der Redaktion


Tolle Spiele schnell fertig: Warum das größte Speedrunning-Event aller Zeiten so wichtig ist

Videospiele


Tolle Spiele schnell fertig: Warum das größte Speedrunning-Event aller Zeiten so wichtig ist

Es ist 2021 und das kann nur eines bedeuten: Es ist Zeit für Awesome Games Done Quick, das größte Speedrunning-Charity-Event des Jahres.

Weiterlesen
Band of Brothers: Warum die HBO-Serie immer noch sehenswert ist

Fernseher


Band of Brothers: Warum die HBO-Serie immer noch sehenswert ist

HBOs Band of Brothers ist nach wie vor eine der größten Miniserien aller Zeiten.

Weiterlesen