My Hero Academia: 10 Charaktere, die eine bessere Hauptrolle gehabt hätten als Midoriya

Izuku Midoriya war der Hauptprotagonist der Meine Heldenakademie Universum und der Nachfolger von One For All. Die aktuelle Geschichte folgt seiner Entwicklung von einem jungen Studenten zu einem professionellen Helden, der von seinen Entscheidungen profitiert und darunter leidet.



Es gibt jedoch eine Reihe von Charakteren mit interessanteren Grundlagen und erzählerischem Potenzial als Deku. Indem wir sie identifizieren und wie sie zu einem vielversprechenderen zentralen Helden werden könnten, können wir die Möglichkeiten für ihren Erfolg durch die bereits geschaffenen Grundlagen besser einschätzen.





10Todorokis Geschichte könnte die Last der hohen Erwartungen erforschen

Shoto Todorokis Eigenart macht ihn zum wohl stärksten Schüler der Klasse 1-A. Es stellt jedoch auch enorme Erwartungen an ihn, insbesondere durch seine Abstammung als Sohn von Endeavour.



Seine Beziehung zu seinem Vater würde einen riesigen Handlungsstrang darstellen, der erforscht werden musste, und schließlich eine Geschichte des Triumphs über Missbrauch. Darüber hinaus wären Endeavours Versuche, Wiedergutmachung zu leisten, auch ein passender Gradmesser für Todorokis Charakter und seine Prioritäten und halten das Publikum in Atem, während ihre bewegte Vergangenheit weiterhin die Gegenwart beeinflusst.





9Bakugos Charakterentwicklung ist während der gesamten Geschichte sichtbar

Der Anfang einer Geschichte mit Bakugo als Hauptdarsteller mag aufgrund seiner dreisten und tyrannischen Natur etwas schwierig zu verarbeiten sein, obwohl dies einen Kontrast für seine zukünftige Charakterentwicklung bilden würde.



Berührt von den Worten von All Might und nachdem er die Heldenlizenzprüfung nicht bestanden hatte, lernte er aus seinem Heiltraining, dass Kacchans Fortschritt als Individuum bereits offensichtlich ist. Darüber hinaus bietet sein klares Motiv, der Stärkste zu werden, einen zusammenhängenden, einfachen und sympathischen Ehrgeiz, seiner Reise eine Richtung zu geben.

8Kirishimas Kampf mit Mut und geradliniger Macke machen ihn zu einem liebenswerten Jedermann

Kirishimas „Hardening“-Maske wird in erster Linie von der Willensstärke und der Widerstandsfähigkeit seines Körpers angetrieben. Dies macht ihn zu einem hervorragenden Kandidaten für eine Hauptfigur, zumal er tödlichen Angriffen von Schurken standhalten kann, die die meisten normalen Helden (einschließlich Midoriya) nicht konnten.

Darüber hinaus ist er einer der wenigen Mitglieder der Besetzung, der die Angst vor Tod und Schmerz mit einem gewissen Maß an Realismus behandelt, wie sein Zögern gegenüber Gigantomachia beweist. Anschließend ist es leicht, sich in seine Position für die organischen Emotionen zu versetzen, die er mitten im Kampf empfindet.

7Der körperliche Zustand von All Might würde ihn interessant halten

Unter normalen Umständen scheint All Might keine geeignete Hauptfigur zu sein, da ein Großteil seiner Reise bereits 'abgeschlossen' ist. Es gibt jedoch eine Reihe von Möglichkeiten, Toshinoris Geschichte dynamisch zu halten.

VERBINDUNG: Alle Might & 9 Charaktere, die wahrscheinlich sterben werden, bevor My Hero Academia endetemia

Abgesehen davon, dass er die Handlung einfach früher setzt und die Erzählung seinen Heldentaten unter Nana Shimura folgt, dient seine Verletzung dazu, seine unglaubliche Macht mit kritischen Einschränkungen auszugleichen. Da er gezwungen ist, seinen ausgetrockneten Körper vor der Öffentlichkeit zu verbergen, funktioniert sein Alter Ego auch viel mehr wie ein konventioneller Superheld als jedes andere Mitglied der Besetzung.

6Mirios Geschichte kehrt Dekus eigene um

Mirios Geschichte ist das genaue Gegenteil von Midoriyas. Anstatt von einem machtlosen Kind zu einem der beeindruckendsten Helden seiner Schule zu werden, verlor Lemillion während seines Kampfes gegen Overhaul alles.

Das Verfolgen seiner Geschichte würde es dem Publikum ermöglichen, die Folgen von Heldentaten und die damit verbundenen Opfer zu verstehen. Dies gilt insbesondere, wenn man bedenkt, wie hart Mirio daran gearbeitet hat, seine „Permeation“-Maske zu meistern und sie in eine wertvolle Waffe zu verwandeln. Er wäre eine besonders würdige Hauptfigur, da er Nejire und Tamaki als solide Nebendarsteller einsetzen könnte.

5Tokoyamis Versuche, Dark Shadow zu kontrollieren, würden ihn zu einem überzeugenden Antihelden machen

Tokoyami war ein faszinierendes Mitglied der Klasse 1-A, da seine erstaunliche Kraft mit einer ernsthaften Einschränkung verbunden war. Sollte seine Eigenart „Dunkler Schatten“ nicht durch Tageslicht oder Feuer aufgehalten werden, hat sie das Potenzial, ihn zu überwältigen und zu einer Bedrohung für alle in seiner Nähe zu werden.

VERBINDUNG: My Hero Academia: 10 Schurken, die Tokoyami besiegen kann

Der Kampf, diese mächtige, wenn auch tödliche Eigenart zu meistern, wäre ein zwingender Handlungspunkt, zumal der vogelähnliche Held gezwungen ist, das Vertrauen seiner Verbündeten zu gewinnen (und das aus gutem Grund).

Einstellung der Undercover-Ermittlung von Lagunitas

4Der Kampfstil und die Persönlichkeit von Eraserhead ähneln Batman

Eraserheads Eigenart erlaubte ihm, feindliche Kräfte zu negieren, solange er sie physisch anstarrte. Da es seine eigenen Fähigkeiten nicht von Natur aus verbessert, würde ihn dies in den meisten Situationen zu einem Außenseiter machen.

Zwischen seinen angeborenen Gaben und seiner lakonischen Persönlichkeit ähnelt er Batman stark. Sollte er jedoch die Hauptfigur des Animes werden, würde es wahrscheinlich erfordern, dass er die UA High verlässt und sich der Heldengesellschaft wieder anschließt. Angesichts seiner Leistung beim Overhaul-Raid ist ein solcher Karrierewechsel für ihn unzumutbar.

3Nighteyes Visionen würden ausgezeichnete Dilemmata und Vorahnungen bieten

Nighteyes Eigenart erlaubte ihm, in die Zukunft zu sehen. Nachdem er jedoch Toshinoris Schicksal erlangt hatte, schwor er diese Macht ab, da er sich nicht in der Lage fühlte, das zu stoppen, was er sah. Seine Vorahnungen erfüllten ihn mit Schrecken und verfolgten den Mann, wohin er auch ging.

Sollte die Geschichte seinen Abenteuern folgen, würde sie einen Einblick in das Leben eines Berufshelden geben. Da sich Nighteyes Vorhersage außerdem als falsch erweisen kann (wie es bei Midoriya der Fall war), wäre er gezwungen, seinen Mut aufzubringen und sich eine Zukunft vorzustellen, die eintreten kann oder nicht. Dies wäre ein erstaunliches Dienstprogramm, um Vorahnungen aufzubauen und das Publikum in Atem zu halten.

zweiEri würde die Reise ihres Helden von Anfang an beginnen

Eri hat viele der Kennzeichen eines traditionellen Helden. Ihre traumatische Vergangenheit bietet eine solide Grundlage für zukünftige Ambitionen und sie ist von positiven Einflüssen umgeben, die sie in die richtige Richtung führen würden.

Obwohl sie einen solideren Grund hat, eine Heldin zu werden als Midoriya, würde es einen Zeitsprung erfordern, sie zur Protagonistin zu machen, damit ihre Heldentaten zu einem vernünftigen Zeitpunkt beginnen könnten. Da Eri ihre Macke noch nicht beherrschen muss, hat sie grenzenloses Potenzial, um Fortschritte zu machen.

1Endeavour wäre eine schöne Erlösungsgeschichte

Anfangs war Endeavour ein lautstarker Angeber, der verzweifelt versuchte, All Might zu übertreffen und seine eigene Familie missbrauchte, um sein Erbe zu verbreiten. Nachdem er zum Symbol des Friedens geworden war, musste der Flammenbenutzer erkennen, dass es bei einem Helden um mehr geht, als nur Schurken zu besiegen.

Sein Streben nach Erlösung sowohl in den Augen seiner Familie als auch in der Öffentlichkeit würde eine berührende Geschichte liefern. Obwohl er in Bezug auf seine Kampffähigkeiten nicht viel zu erreichen hat, hat seine latente Charakterentwicklung ein enormes Potenzial für die Erforschung.

WEITER: My Hero Academia: 5 Helden, die Endeavour besiegen könnten (und 5, gegen die er verlieren würde)



Tipp Der Redaktion