Star Trek: Warum die Originalserie abgesetzt wurde

Es ist eine fantastische Zeit, ein Fan von zu sein Star Trek , wobei Paramount+ regelmäßig neue Programme für seine digitale Plattform enthüllt, während ein neuer Spielfilm angeblich in Entwicklung ist. Und um den Spaß noch zu steigern, feiert die Serie, mit der das gesamte globale Phänomen begann, dieses Jahr ihr 55-jähriges Jubiläum als eine der einflussreichsten Fernsehsendungen, die den Äther schmücken.



Sechstes Glas Quadrupel Ale

Und doch würde die Originalserie nur drei Staffeln lang laufen und am 3. Juni 1969 ein ruhiges Ende finden, was das Franchise scheinbar endgültig beendete, bevor es Jahre später seine engagierte Fangemeinde in der Syndizierung fand. Deshalb das Original Star Trek Fernsehserie wurde von NBC abgesetzt.





Seitdem Star Trek 's Entwicklung hatte die Serie als Kuriosität für die Netzwerk-Manager existiert. Das Netzwerk war besorgt, dass der Ton der Serie für gelegentliche Zuschauer zu zerebral war, und weigerte sich zunächst, die Serie auf der Grundlage ihrer ursprünglichen Pilotfolge aufzunehmen, bevor sie einen zweiten Piloten mit einer überarbeiteten Besetzung und Ton in Auftrag gab. Trotz der damals revolutionären Spezialeffekte und effects gefeierte Episoden die Science-Fiction-Nervenkitzel mit philosophischeren Fragen zum menschlichen Zustand vor dem kosmischen Hintergrund mischte, war die Serie auch in ihrer ersten Staffel nie ein besonders großer Hit in Bezug auf die Einschaltquoten. Da die Netzwerk-Manager jedoch den wichtigsten demografischen Merkmalen mehr Aufmerksamkeit schenken, um mehr gewünschte Teile des Publikums und die lautstarke Fan-Unterstützung zu untersuchen, entschied sich NBC für eine Verlängerung Star Trek für eine zweite Staffel, mit einer dritten Staffel, die am 1. März 1968 angekündigt wurde.



Zwei Dinge kündigten die dritte Staffel von an Star Trek als letzte der Originalserie: Eine Änderung des Zeitfensters und eine deutliche Reduzierung des Produktionsbudgets um ca. 10.000 $ pro Folge . Während es Pläne gab umzuziehen Star Trek bis Montagabend und die höheren Zuschauerzahlen des Zeitfensters zu nutzen, wurde die Serie schließlich am Freitagabend um 22 Uhr ausgestrahlt. Die Show war nicht nur ein unpopuläres Zeitfenster für die wichtigsten Männer im Alter von 18-39, sondern ein auf der ganzen Linie kaum gesehenes Zeitfenster. Die Show war offiziell lebenserhaltend. Angewidert von der Änderung, beschränkte Serienschöpfer Gene Roddenberry seinen kreativen Beitrag zur Serie, einschließlich Neufassungen und Drehbuchrezensionen, und stellte öffentlich fest, dass das Netzwerk effektiv the hat seine Show getötet mit der Zeitumstellung.





VERBUNDEN: Kate Mulgrew erklärt genau, warum sie zu Star Trek zurückkehrt



Die Besetzung erinnerte daran, dass die Qualität der Episoden für die dritte Staffel merklich gesunken war, und NBC kündigte an, dass die Einschaltquoten weiter abrutschten Star Trek am 18. Februar 1969, als es auffällig im Programmplan des Netzwerks für die Fernsehsaison 1969-1970 fehlte. Die Besetzung und Crew dachten, das sei das Ende, aber begannen Syndizierung später in diesem Jahr nachdem die Sender den Wert der ersten Staffel gesehen haben. Die Serie schnitt in ihren syndizierten Zeitfenstern besser ab, was dazu führte, dass die Fangemeinde bis 1972 anwuchs, was zur Produktion einer Zeichentrickserie, Fan-Konventionen und schließlich zur Wiederbelebung der Spielfilmserie im Jahr 1979 führte.

Star Trek ist eine Serie, die immer ihre lautstarke, treue Fangemeinde hatte, und obwohl die Show bei ihrer ersten Ausstrahlung weit davon entfernt war, ein Riesenerfolg zu sein, würde sie sich schließlich der Absage widersetzen, um Teil der Fernsehgeschichte zu werden. Ein düsteres Zeitfenster und starke Budgetkürzungen haben möglicherweise dazu geführt, dass die Originalserie verhalten endete, aber wenn es eine Sache gibt, die Star Trek hat sich ausgezeichnet, es ist Neuerfindung.

WEITER LESEN: Star Trek: The Next Generation – Warum Tasha Yar von Denise Crosby nach Staffel 1 gegangen ist



Tipp Der Redaktion