James Earl Jones wollte keine Anerkennung für seinen ersten Star Wars-Auftritt

Welcher Film Zu Sehen?
 

James Earl Jones war in seinen frühen Darstellungen des ultimativen Star Wars-Bösewichts großzügig und überließ David Prowse die alleinige Verantwortung für die Figur.






optad_b
Sam Adams Lager abv
Darth Vader hat von Reva sein Bestes gelernt

Die jüngste Ankündigung, dass James Earl Jones sich von der Stimme von Darth Vader „zurückgezogen“ hat, fühlt sich wie das Ende einer Ära an. Der Krieg der Sterne Von Anfang an drehte sich die Saga um Vader, und der heute 91-jährige Schauspieler sorgte für die Gesangsdarbietung, die ihm dabei half, ihn zu definieren. Laut dem Artikel von The Smithsonian über seinen Ruhestand erhielt er Unterstützung von einem KI-Programm namens Respeecher, das die Rede im Jahr 2022 künstlich entalterte Obi Wan Kenobi Streaming-Serie. Das Projekt scheint für ihn der richtige Zeitpunkt zu sein, zurückzutreten, da die Zukunft der Figur nun in den Händen anderer Darsteller liegt.

Jones teilte sich die Rolle immer mit physischen Schauspielern, angefangen mit dem verstorbenen David Prowse, der während der Kerntrilogie der Franchise für Vaders imposante physische Präsenz sorgte. Das war einer der Gründe, warum er zunächst zögerte, Anerkennung für die Rolle anzunehmen, insbesondere in der Anfangszeit des Franchise. Es spricht nicht nur für die Großzügigkeit des Schauspielers, sondern auch für den gemeinsamen kreativen Raum, der zur Entstehung der Figur geführt hat.



VERBINDUNG: Andor ist der nächste Schritt in der Entwicklung von Star Wars

Einem Artikel in Force Material zufolge entstand die Spaltung, als sich Prowses Stimme als inakzeptabel erwies Krieg der Sterne Schöpfer George Lucas. Der Schauspieler zeigte einen starken ländlichen englischen Akzent, was für die Rolle völlig falsch war. Lucas engagierte ihn wegen seiner imposanten Körperlichkeit, die Vader eine herrische Präsenz und das Gefühl aktiver Bedrohung verlieh. Da Prowses Dialoge außerdem oft durch die schwarze Maske gedämpft wurden, war es von Anfang an notwendig, seinen Text neu aufzunehmen. Das bedeutete, dass immer ein anderer Schauspieler die Rolle übernehmen würde.



Jones war die einzige Wahl. Während Lucas besorgt darüber war, einen Schwarzen als seinen Bösewicht zu besetzen – aus Angst, dass dies problematisch erscheinen würde –, hatte kein anderer eine so ideale Umsetzung. Tatsächlich ist es mittlerweile unmöglich, die Figur von Jones‘ Stimme zu trennen, die Audioeffekt-Legende Ben Burtt mit Aufnahmen von Atemzügen durch ein Atemgerät kombinierte, um die ikonische mechanische Atmung von Vaders Anzug zu erzeugen.





VERBINDUNG: Ist die Neue Republik nach Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers zurückgekehrt?

Darth Vader steht im ikonischen weißen Flur

Dadurch befand sich der Schauspieler inmitten einer Reihe kreativer Kollegen bei der Erschaffung der Figur, eine ungewöhnliche Situation, die noch dadurch verschärft wurde, dass – bis zur Eröffnung – Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung wurde nicht als etwas Außergewöhnliches angesehen. Vader hatte weniger Zeilen Eine neue Hoffnung als in den nächsten beiden Filmen, wobei er sich das Rampenlicht des Bösewichts mit Peter Cushings Großmoff Tarkin teilte und oft schwieg, während die beiden gemeinsam auf der Leinwand standen. Jones nahm den Dialog in nur zweieinhalb Stunden auf und bezeichnete das Werk als „Spezialeffekt“. Er bestand darauf, dass die Rolle Prowse gehörte, und ließ die Credits dies entsprechend widerspiegeln.





Also beides Eine neue Hoffnung Und Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück Erwähnen Sie Jones nicht im Abspann. Es dauerte nicht bis Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter dass sein Name offiziell erschien, aber nur als „die Stimme von Darth Vader“, während Prowses Name die volle Behandlung erhielt. Jones wurde für seine Arbeit in ebenfalls nicht erwähnt Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith als Hayden Christensen die Rolle des Anakin Skywalker übernommen hatte.

In den vergangenen Jahren sind weitere Schauspieler dazu aufgestiegen, die Rolle zu spielen, darunter Sebastian Shaw, der den entlarvten und sterbenden Anakin spielte Die Rückkehr des Jedi . Da er nur die Stimme der Figur lieferte, war Jones der rote Faden bei diesen Veränderungen und übernahm erneut die Stimme von Vader Rogue One: Eine Star Wars-Geschichte und das Animierte Star Wars: Rebellen, unter anderen Star Wars-Projekten. Dennoch bestand er nie darauf, dass sein Name in die Credits seiner frühen Arbeit mit der Figur aufgenommen wird. Er kannte seine Rolle und spielte sie gut, und wie alle großen Schauspieler schien das mehr als genug zu sein, um ihn zufriedenzustellen.



Tipp Der Redaktion


Batman: 5 Wege, wie der Killing Joke gut gealtert ist (und 5 Wege, wie er es nicht tat)

Listen


Batman: 5 Wege, wie der Killing Joke gut gealtert ist (und 5 Wege, wie er es nicht tat)

Der Killing Joke bleibt eine der ikonischsten Geschichten von Batman, aber er hat die Zeit nicht allzu gut überstanden.

Weiterlesen
Zelda: Die Fortsetzung von Breath of the Wild sollte die Majora-Maske dieser Ära sein

Videospiele


Zelda: Die Fortsetzung von Breath of the Wild sollte die Majora-Maske dieser Ära sein

Das nächste Spiel in der The Legend of Zelda-Reihe sollte Breath of the Wild sein, was Majora's Mask für Ocarina of Time war.

Weiterlesen