'Wabbit'-Cast, Produzent sagt, klassische 'Looney Tunes'-Charaktere 'passen wie angegossen'

'Äh... Was ist los, Doc?'



Die Worte wurden von allen aus dem Mund von Bugs Bunny gehört, dem animierten Kaninchen im Mittelpunkt unzähliger 'Looney Tunes'- und 'Merrie Melodies'-Cartoons. Während Bugs bereits 1938 seinen Anfang nahm, ist in der karottenliebenden Zeichentrickfigur noch viel Leben übrig geblieben.





Im September debütierte Cartoon Network die erste Staffel von 'Wabbit – A Looney Tunes Prod.', einer brandneuen Zeichentrickserie, die Bugs Bunny und seine Freunde zurück ins Fernsehen bringt und sie sieht, wie sie das Sitcom-Format, das in den meisten ihrer modernen Filme verwendet wird, hinter sich lassen Auftritte. Stattdessen kehrt die Serie zum klassischen Format von „Merry Melodies“ zurück, in dem Bugs in zwei Kurzfilmen pro Episode mitspielt, die jeweils von Orchestermusik und einer gesunden Portion Slapstick-Komödie dominiert werden.



VERBUNDEN: Neue Serie von Scooby-Doo und Bugs Bunny Land auf Boomerang





Auf der New York Comic Con besuchten der Produzent Gary Hartle und die Synchronsprecher Jeff Bergman (Bugs Bunny), JP Karliak (Wile E. Coyote) und Bob Bergen (Porky Pig) den weltberühmten CBR Tiki Room, um mit Albert Ching über die neue Cartoon Network-Serie, ihre Charaktere und wie die Serie sowohl den klassischen Cartoons ehrfürchtig ist, als auch zeitgenössische Kultur und Referenzen einbezieht. Sie diskutieren auch, wie sie die Charaktere für jede neue animierte Interpretation konsistent und frisch halten.



Im ersten Interview diskutieren die Synchronsprecher JP Karliak und Bob Bergen, was ihnen an der neuen Version der klassischen 'Looney Tunes'-Charaktere in 'Wabbit' am meisten gefällt und wie sie ihre Arbeit und die Charaktere unterhaltsam halten. Sie diskutieren auch über die häufig gemunkelte Fortsetzung von 'Space Jam', in der sich die Charaktere mit NBA-Legende Michael Jordan für ein ernsthaft außergewöhnliches Basketballspiel zusammengetan haben.

wann schaltet caroline ihre menschlichkeit ein

Was am meisten Spaß macht, diese Charaktere im Jahr 2015 neu zu erfinden:

JP Karliak:


Ich denke, das Coolste daran ist, dass es eine Rückkehr zu den klassischen „Merry Melodies“- und „Looney Tunes“-Shorts ist. Zuallererst ist es in Shorts, kleinen fünf- bis sechsminütigen Dingen, und es hat wirklich diese bissige musikalische Orchestrierung. Es singt einfach irgendwie. Vor allem, wenn wir alle in den Raum gehen und zusammen aufnehmen, hat es wirklich diese Ping-Pong-Sache, die wirklich funktioniert.

Bob Bergen: Für mich steht alles in der Schrift. Immer, egal was Sie tun. Jeff und ich haben vorhin darüber gesprochen, wir haben beide mit Tiny Toons wie vor 25 Jahren mit diesen klassischen Charakteren angefangen und haben so viele verschiedene Projekte und Produktionen gemacht, dass das Schreiben immer anders ist, du versuchst immer, den Leuten zu gefallen, die du bist arbeiten mit.

[Autor/Produzent] Matt Craig hat eine Formel gefunden, um Porkys Komödie und Stottern in Szene zu setzen, und schließlich dachte ich: 'Ich verstehe, was er zu tun versucht, okay.' Wie gesagt, es ist ein Handschuh. Es passt wie angegossen. Ohne diese Worte haben wir also nichts zu tun. Es dreht sich alles ums Schreiben. Als Menschen, die eng mit der Welt der Animation verbunden sind, haben diese Charaktere durchgehalten, es gab nie wirklich eine Zeit, in der diese Charaktere aus der Rotation geraten waren.

alkoholgehalt bier diagramm

Warum es für diese Charaktere wichtig ist, zu bleiben und für neue Generationen neu interpretiert zu werden:

Berge: Nun, vom Standpunkt der Beschäftigung aus – aber dies ist ein Franchise, das es seit den 30er Jahren gibt, gibt es keinen Grund für diese Charaktere, jemals aus der Öffentlichkeit zu verschwinden. Ob Wiederholungen der Klassiker, neue Versionen oder ein neuer Film. Es gibt einen Grund, warum die Looney Tunes im Laufe der Jahre so erfolgreich waren. Sie sind großartige Charaktere, genau wie Charlie Chaplin, die Marx Brothers, Abbott & Costello und Lucy. Dies sind klassische komödiantische Charaktere wie diese.

Karliak: Sie sehen sich einen der klassischen 'Looney Tunes' an und es hat immer noch den gleichen Schnappschuss, den gleichen Pop wie immer.

Über die Zeitlosigkeit der Charaktere, die bis in die Anfänge zurückreichen:

Karliak: Absolut. Ich denke, es trägt nur dazu bei, das Bewusstsein dafür zu gewinnen. Es ist so ähnlich wie bei den Mickey-Shorts für Disney. Sie brachten Mickey Mouse als lebensfähigen Charakter zurück ins Bewusstsein. 'Looney Tunes' sind das gleiche, umso mehr, weil uns die Persönlichkeiten von Bugs, Daffy und Porky auf der Zunge liegen.

Süßwasser-Hop-Hash einfach ipa

Berge: Aber wenn man darüber nachdenkt, waren die klassischen 'Looney Tunes' einmal zeitgenössisch. Was wir heute sehen, sieht also so aus: 'Oh, das ist Carmen Miranda. Das macht Spaß.' Damals war es, als würde man Madonna sehen. Ich glaube nicht, dass es ganz Madonna war, aber mein Punkt ist, dass wir sie jetzt in zeitgenössische Situationen bringen, und sie wurden immer in zeitgenössische Situationen gebracht. In dreißig Jahren, wenn 'Wabbit' wiederholt wird, werden sie sagen: 'Oh, ich erinnere mich an diese Uber-Fahrer. Die waren verrückt.'

An, wenn die Gerüchte um eine Fortsetzung von 'Space Jam' wahr sind:

Berge: Sie arbeiten an einer Sache, es ist ein Job, und Sie hoffen, dass es erfolgreich ist, Sie hoffen, dass sich jemand nach der Aufnahmesitzung daran erinnert. Ich habe auch die gleichen Gerüchte gehört; Billy West, Dean Baker, ich selbst, wir waren auf Twitter und fragten: 'Was habt ihr gehört, Leute?' Weil wir es nicht wissen, habe ich die gleichen Gerüchte gehört wie die Fans. Ich würde gerne eine Fortsetzung von 'Space Jam' machen, vielleicht eine Crossover-'Wabbit'-Version von 'Space Jam'. Ich denke, Wile E. könnte eine lustige Rolle in 'Space Jam 2: The Year He Makes Contact' spielen.

Karliak: Er würde wahrscheinlich Air Jordans neu erfinden. Es wäre tödlich.

Lone Star Bier Alkoholprozentsatz

Berge: Es wäre toll, diese Charaktere wieder auf der großen Leinwand zu sehen.

Im zweiten Interview sprechen die Stimme von Bugs Bunny selbst, Jeff Bergman und Produzent Gary Hartle darüber, eine Rückkehr zur ikonischen Natur der frühen Bugs-Geschichten mit modernen Sensibilitäten in Einklang zu bringen und wie es für Bergman ist, den gleichen Charakter für mehr als zwei Jahre geäußert zu haben Jahrzehnte.

Um den Charakteren eine klassische Note zu geben, aber mit einer Anspielung auf moderne Sensibilitäten:

Gary Hartle: Ja, es hat ein bisschen mehr Schärfe. Ich denke, eines der Dinge, die wir gemacht haben, war, dass wir auf die Schurkenhaftigkeit von Bugs zurückgekehrt sind. Weißt du, er ist ein bisschen ein Stinker, wie er gerne betont. ... Ich denke, dass andere Leute, die versucht haben, andere Inkarnationen zu machen, wie jede Ikone beginnen, ihn aufzuräumen und auszuwaschen. Wir haben einfach wieder Bugs Bugs sein lassen und ich denke, das ist ein Teil des Erfolgs der Show.

Wie Bergman sich dem neu erfundenen Charakter nähert, nachdem er ihn so lange gespielt hat:

Jeff Bergmann: Das ist eine gute Frage, ich weiß nicht, ob das schon mal jemand gestellt hat. Es ist sehr unterschiedlich, jedes Projekt ist sehr unterschiedlich, weil jeder Regisseur, jeder Animationsregisseur, jeder Dialektregisseur seine eigene Vorstellung davon hat, wie der Charakter klingen soll. Es ändert sich also; es hat sich im Laufe der Jahre verändert. Ich denke, wenn überhaupt, ähnelt es eher den frühesten [Versionen], weil es so actiongeladen ist. Es ist also viel energischer, denke ich.

Hartle: Eines der Dinge, die ich darin wirklich festgelegt habe, ist, dass es wie ein Varieté ist. Wenn man sich die alten anschaut, und wir ahmen das nach, ist es so, als ob sie auf einer Bühne stehen und die Schauspieler dann aus dieser Disziplin kamen. Also machen wir irgendwie das Gleiche. Das Setup ist also sehr einfach, ich habe vielleicht zwei Charaktere, die gegeneinander spielen und wir halten die Kamera auf sie und lassen sie diese Bada-Bing-Bada-Bang-Art des Gesprächs führen und der Rhythmus davon ist für die Show wichtig. Ich denke, das ist der Kern unserer Show.

Bergmann: Manchmal haben wir vielleicht acht oder neun Leute da drin, im Studio, und wir gehen einfach hin und her. Es ist Wahnsinn. Es ist ein außer Kontrolle geratener Zug. Aber ich denke, das bekommen wir in den Aufführungen.



Tipp Der Redaktion


Star Trek: Discovery Staffel 3 Premiere enthüllt eine hoffnungslose Zukunft

Fernseher


Star Trek: Discovery Staffel 3 Premiere enthüllt eine hoffnungslose Zukunft

Die Premiere der dritten Staffel von Star Trek: Discovery führte die Welt von 3188 und ein Universum nach der Föderation ein. Hier ist, was passiert ist.

Weiterlesen
The Vanished: Taylors Schicksal ist absolut schockierend – Folgendes ist passiert

Filme


The Vanished: Taylors Schicksal ist absolut schockierend – Folgendes ist passiert

Netflixs The Vanished ist voller schockierender Wendungen, aber die Wahrheit hinter Taylors Verschwinden ist wirklich erstaunlich.

Weiterlesen