Yu-Gi-Oh!: 10 Mal hat Jaden die Regeln gebrochen

Welcher Film Zu Sehen?
 

Die sehr lange Yu-Gi-Oh Anime hat unzählige Spin-offs und Anpassungen gehabt. Der Story und den sich ständig ändernden, immer komplizierteren Regeln zuliebe lassen die meisten, wenn nicht alle, Spielraum, wenn es um die Idee der Regeln geht. Protagonisten haben oft die Fähigkeit, dank übernatürlicher oder technologischer Eingriffe die genau perfekte Karte zum genau perfekten Zeitpunkt zu ziehen.






optad_b

Jaden Yuki, der Held von Yu-Gi-Oh zweite Serie, Yu-Gi-Oh GX, zeichnet sich dadurch aus, dass er keine der übernatürlichen Fähigkeiten besitzt, auf die sich andere Hauptcharaktere verlassen, sondern einfach nur durch Glück gewonnen hat. Allerdings gibt es einige ziemlich ungeheuerliche Beispiele dafür, wie Jaden die Regeln des Kartenspiels und des moralischen Anstands vollständig ignoriert oder ausgeweitet hat.

Firestone Easy Jack

10Missbrauch der Superpolymerisation

Während des Höhepunktduells zwischen Jaden und dem dämonischer Yubel in Staffel 3 , der mächtige Fusionszauber Super Polymerization läuft wie schon mehrmals in dieser Saison. Da die Dinge jedoch verzweifelt aussehen, beschließt Jaden, sich und Yubel zu verschmelzen. Es sollte nicht gesagt werden, dass eine Karte, mit der Sie alle Monster auf dem Spielfeld verschmelzen lassen, Sie nicht auf die Spieler des Spiels zielen lässt. Auch wenn Yubel selbst ein Duellgeist und eine spielbare Karte ist, ist Jaden es nicht.



9Verwendung von Sabatiel

Es gibt viele Karten, deren Fähigkeiten vom Anime zu ihren realen Gegenstücken geändert wurden, aber Sabatiel 'Der Stein der Weisen' sticht wirklich als leuchtendes Beispiel dafür heraus, Dinge zu tun, die einfach nicht erlaubt sind. Sabatiel fügt sich von Jadens Deck zu seiner Hand hinzu, wenn ein Geflügelter Kuriboh zerstört wird. Keine andere Karte hat dies zuvor oder seitdem getan, daher wird sie mit Sicherheit als Regelverstoß eingestuft.

8Beschwörung in Verteidigungsposition

Jaden ist nicht der einzige Charakter in GX schuld daran. Aus unbekannten Gründen beschwören Charaktere in der Show, einschließlich Jaden, häufig Monster in offener Angriffsposition. Dies ist etwas, das im Kartenspiel nie legal war, bei dem Monster, die normalerweise in Verteidigungsposition beschworen werden, verdeckt beschworen werden müssen.



Warum die Show ihren Charakteren erlaubt, etwas eindeutig gegen die Regeln zu tun, die nicht einmal so schwer zu ändern wären, werden wir vielleicht nie wissen, aber es ist ein weiteres Zeichen auf Jadens scheinbar makelloser Bilanz.





VERBINDUNG: 10 Shows, die Sie sehen sollten, wenn Sie Yu-Gi-Oh!

7Gegner ins Koma setzen

Osamu, Jadens Jugendfreund, wurde Opfer eines besonders düsteren Schicksals, das in der 130. Folge offenbart wurde. Aufgrund von Yubels Einfluss wurden Kinder, die es schafften, Jaden in Duellen zu besiegen, ins Koma fallen. Nun, dies ist kein Verstoß gegen die Regeln des Kartenspiels selbst, aber Ihre Gegner ins Koma zu setzen, würde unter die Turnierrichtlinien von 'Poor Sportsmanship' fallen und würde sicherlich eine lebenslange Sperre oder zumindest eine Disqualifikation bedeuten.





6Seine eigenen Karten entwerfen

Während Neo-Spazier und Yubel sind technisch legale Karten (wie sie von Industrial Illusions und der Kaiba Corporation gedruckt wurden) mit Karten, auf die er allein Zugriff hat, gibt Jaden einen unglaublich unfairen Vorteil gegenüber all seinen Gegnern, die nicht in der Lage wären, mögliche Gegenstrategien vorauszuplanen.

5Zeichnen in der ersten Runde

Während der gesamten Serie bricht Jaden ganz klar die Regeln, wenn er der Duellant ist, der den ersten Zug macht. Im Kartenspiel zieht der Duellant, der den ersten Zug macht, keine Karte. Dennoch zieht Jaden jedes Mal, wenn er ein Spiel beginnt, eine Karte von seinem Deck. Wie dieses Verhalten den Mitarbeitern einer ganzen Schule, die sich speziell auf Kartenspiele spezialisiert hat, entschlüpft ist, ist ein Rätsel.

4Überfülltes Extra Deck

Das Yu-Gi-Oh Das Kartenspiel ermöglicht ein zusätzliches Deck mit 15 Karten, das aus den Fusionsmonstern besteht, die ein Spieler beschwören kann. Meistens können Protagonisten, die mehr als 15 Karten in ihrem Extradeck haben, damit gerechtfertigt werden, dass sie zwischen den Spielen Karten wechseln, aber während der dritten Staffel von GX hätte Jaden nicht die Möglichkeit, dies zu tun, da er in einer alternativen Dimension gefangen war. Jaden verwendet unglaubliche 27 verschiedene Fusionsmonster, was wieder einmal eine eklatante Missachtung der Regeln zeigt.

3Das Deck seines Teamkollegen durchsuchen

Aus GX kurz aussteigen zum Yu-Gi-Oh Film Anleihen jenseits der Zeit, Jaden, Yugi und Yusei sind alle Tagduell gegen das schurkische Paradoxon. Jaden spielt die Karte Flute of Summoning Kuriboh, mit der er einen Kuriboh aus seinem Deck auf seine Hand nehmen kann. Stattdessen fügt er jedoch einen Kuriboh aus Yugis Deck zu Yugis Hand hinzu, was bei der Karte überhaupt nicht funktioniert. Wie er damit davongekommen ist, verwirrt den Verstand.

zweiGesperrte Karten spielen

Yu-Gi-Oh hat eine beeindruckend große Liste von verbotenen Karten. Mindestens über 100, und obwohl er sich saisonal ändert, ist der regelmäßig erwähnte Pot of Greed länger ein fester Bestandteil der Verbotsliste als er weg war. Warum also durfte Jaden diese Karte spielen?

VERBUNDEN: 5 Dinge, die wir an Yu-Gi-Oh 5Ds lieben (und 5, die wir nicht mögen)

Nicht nur das, er verwendet auch Mirage of Nightmare, eine weitere Karte, die zu dieser Zeit verboten war. Dies könnte damit erklärt werden, dass die Episode vor der Veröffentlichung der Ban-Listen animiert und geschrieben wurde, aber Jaden hätte es immer noch besser wissen müssen.

1Völkermord begehen

Während das ist keine Regel im Yu-Gi-Oh Kartenspiel . Die meisten Menschen betrachten das Massenmorden unzähliger unschuldiger Leben als Verstoß gegen mindestens eine Regel. Unter dem Einfluss seines früheren Lebens als Oberster König entführt Jaden und tötet Hunderte von Duellanten in einem Versuch, die ultimative Fusionskarte zu erstellen. Es gelingt ihm schließlich, die Superpolymerisation zu erschaffen, aber auf Kosten unzähliger unschuldiger Leben. Menschenversuche an Kriegsgefangenen sind ein Kriegsverbrechen. Kriegsverbrechen sind im Yu-Gi-Oh-Kartenspiel nicht erlaubt.

NÄCHSTER: 10 Dinge, die Fans über Yu-Gi-Oh Staffel 0 wissen sollten



Tipp Der Redaktion


Die 10 wichtigsten Hunter X Hunter-Todesfälle (in der Reihenfolge)

Die 10 Wichtigsten Hunter X Hunter-Todesfälle (In Der Reihenfolge)


Die 10 wichtigsten Hunter X Hunter-Todesfälle (in der Reihenfolge)

Von der Beseitigung von Schurken bis hin zur Gefangennahme und Tötung von Jägern – das sind die Todesfälle, die in Hunter x Hunter den größten Einfluss hatten.

Weiterlesen
10 Anime-Charaktere, von denen Sie nicht wussten, dass sie von schwarzen Schauspielern geäußert wurden

Listen


10 Anime-Charaktere, von denen Sie nicht wussten, dass sie von schwarzen Schauspielern geäußert wurden

Obwohl die Kunst der Sprachausgabe hinter den Kulissen stattfindet, ist es wichtig, eine vielfältige und integrative Besetzung zu haben.

Weiterlesen