Kritik: 'Der Mann aus der U.N.C.L.E.' Verliert seine Lizenz zum Thrill

Welcher Film Zu Sehen?
 

Von allen Spionagefilmen, die dieses Jahr in die Kinos kommen, ist 'The Man From U.N.C.L.E.' Ist einer von ihnen. Es ist nicht das lustigste (das wäre 'Spion' ), es ist nicht das empörendste ( 'Kingsman: The Secret Service' ), es ist nicht das aufregendste ( „Mission: Impossible – Schurkennation“ ). Es ist nicht einmal das am meisten erwartete (das kommende 'Spectre'). Aber hey, es ist hier, und das zählt etwas, oder?





Basierend auf der Spy-Fi-Serie 'The Man From U.N.C.L.E.' aus den 1960er Jahren folgt den Missgeschicken eines nicht zusammenpassenden Paares von Undercover-Agenten während des Kalten Krieges. Napoleon Solo (Henry Cavill) ist ein amerikanischer Soldat, der zum Dieb und zum CIA-Agenten geworden ist. Gemeinsam müssen sie eine ostdeutsche Mechanikerin namens Gaby (Alicia Vikander) beschützen und eine Atombombe aufspüren, die bald auf den Schwarzmarkt kommen wird.



(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Trotz meiner knappen Beschreibung wird die Handlung verworren und manchmal verwirrend, und die Akzente sind überall (ich weiß nicht, wie Vikanders Deutsch ist oder wo in den Vereinigten Staaten der Engländer Cavill denkt, dass Napoleon kommt). Aber ich hätte das alles gerne verziehen, wenn der Film das skurrile, beißende Geplänkel und das visuelle Flair enthielt, das Regisseur/Co-Autor Guy Ritchie in seinen frühen Filmen „Lock, Stock and Two Smoking Barrels“ und „Snatch“ zeigte. Während 'The Man From U.N.C.L.E.' ist lebendig mit Retro-Pop-Musik und Farbe – von Vikanders auffälligen Mod-Kleidern bis zu seinen klassischen Autos – es hat wenig Charakter und skizziert schnell seine Spuren inmitten aufgedunsener Dialogszenen, die von unbeholfener Darstellung überquellen. Es ist ein bisschen eine Verschwendung einer überzeugenden Besetzung.



Trotzdem ist Armie Hammer als Illya eine Freude. Obwohl der Standardmodus dieses Kalten-Kriegs-Typs streng ist, erzeugt Hammer Risse in dieser Fassade, die charmant und oft lustig sind. Die beste Szene des Films ist vielleicht einer im Trailer gehänselt , wo eine Gaby im Schlafanzug ihren übergroßen Leibwächter zum Tanzen und dann – wenn das nicht gelingt – zum Ringen herausfordert. Hammer und Vikander teilen eine berauschende Chemie, wenn sie sich streiten, sei es physisch, verbal oder mit schwülem Seitenblick. Sie ist verspielt, aber scharfsinnig; er ist verblüfft über dieses kleine Mädchen, das ihn – fast buchstäblich – für eine Schleife werfen kann. Während ich bei eingeklemmten Liebesgeschichten dazu neige, zu schaudern, brutzelten Illya und Gaby, zum Teil weil keiner weiß, ob man dem anderen trauen kann, auch wenn sie sich verlieben.



(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Traurig für Cavill fühlt sich sein Charakter bis zur Albernheit desinfiziert. Napoleon sollte eine Art amerikanischer James Bond sein, mit all der Prahlerei, der Frauenart und der teuflischen Haltung, die durch die Arroganz der Yankees verstärkt wird. Im Grunde ist er Archer, von die gleichnamige TV-Serie , das wahrscheinlich einen Teil seiner Inspiration aus dem ursprünglichen 'Man From U.N.C.L.E.' Aber in einem PG-13-Film ist dieser neue Napoleon ein gezähmtes Biest, dessen skandalösester Moment darin besteht, eine hübsche Hotelhostess davon zu überzeugen, sich ihm auf einen Champagner usw. anzuschließen. Eine frühere Szene, in der Napoleon unbekümmert Illyas Leben für ein spontanes Picknick riskiert, würde wahrscheinlich wäre es verrückter und lustiger gewesen, wenn die gleiche Idee von kleinlichem Groll und Egoismus nicht seit sechs Staffeln auf 'Archer' in immer unverschämteren Längen umgesetzt worden wäre.



Zu seiner Ehre, Ritchie hat immer noch ein Auge für einige solide visuelle Gags, wie eine wütende Illya, die aus einem Badezimmer mit höllisch rotem Licht auftaucht, nur um zu zeigen, dass er es als Fotoentwicklungsstudio benutzt hat. Besonders Hammer und Vikander landen diese Beats wunderbar. Doch nur die Hälfte dieser Action-Komödie macht ihrem Namen alle Ehre.

Was mich an 'The Man From U.N.C.L.E.' am enttäuschendsten fand ist, wie enttäuschend seine Action-Sequenzen sind. Sie haben ihre Momente, wie den skurrilen Abschluss der Eröffnungsverfolgungsjagd. Aber im Großen und Ganzen ist die Geographie verworren, was Verwirrung stiftet, wenn man auf Spannung hofft. Das Thema Geografie wird von der vorletzten Action-Sequenz gemeistert, doch dieser Verfolgungs- und Rettungsversuch mit drei Fahrzeugen fehlt es an Farbe, Innovation oder Elan, was den Schwung seines großen Finales lähmt.

Ob Fans der Serie 'The Man From U.N.C.L.E.' mögen werden, kann ich nicht sagen, da ich die Show noch nie gesehen habe. Aber mit seiner PG-13-Bewertung bezweifle ich, dass der Film ein solches Bewusstsein von seinem Publikum erwartet. Nach einem Sommer, der bereits so ikonische Action wie „Mad Max: Fury Road“ und „Mission Impossible 5“ gebracht hat, wird das Publikum jedoch mehr von „The Man From U.N.C.L.E.“ erwarten. als es liefert.

Das ist gut. Es macht manchmal Spaß. Aber im Gefolge eines wirklich überraschenden und aufregenden Kinos ist das Verbrechen von 'The Man From U.N.C.L.E., dass es zu leicht zu übersehen ist'.

'The Man From U.N.C.L.E' startet am Freitag landesweit.



Tipp Der Redaktion


Ahsoka Tanos geheime Star Wars Nemesis hat sie tatsächlich befreit - Von den Jedi

Fernseher


Ahsoka Tanos geheime Star Wars Nemesis hat sie tatsächlich befreit - Von den Jedi

In Star Wars: The Clone Wars wurde Ahsoka von einer Freundin für ein Verbrechen verantwortlich gemacht, das sie nicht begangen hatte. Es schien hart, hätte sie aber vielleicht tatsächlich retten können.

Weiterlesen
Rogue Voodoo Donut Speck Ahorn Ale

Preise


Rogue Voodoo Donut Speck Ahorn Ale

Rogue Voodoo Donut Speck Maple Ale a Flavored - Anderes Bier von Rogue Ales, einer Brauerei in Newport, Oregon

Weiterlesen